Kritik an Blatter nach Ronaldo-Verspottung

Blatter handelte sich Unmut vieler Portugiesen ein
Blatter handelte sich Unmut vieler Portugiesen ein
Nachdem er sich über die Spielweise und die teuren Friseurbesuche des früheren Weltfußballers Ronaldo lustig gemacht hat, darf FIFA-Weltverbandsboss Joseph Blatter wohl für eine längere Zeit keinen Portugal-Urlaub einplanen.

Auf der Titelseite der Sportzeitung “A Bola” prangte am Mittwoch unter einem Bild Blatters groß die Frage: “Warum hältst Du nicht die Klappe?” Mit seiner erstmals enthüllten Vorliebe für den Rivalen Lionel Messi hat Joseph Blatter beim Ronaldo-Club Real Madrid und auch beim portugiesischen Nationalverband (FPF) große Empörung ausgelöst.

Real forderte vom Boss des Welt-Fußballverbandes in einem Brief eine Entschuldigung und einen Widerruf. Real-Trainer Carlo Ancelotti sprach von einer Respektlosigkeit. In einer FPF-Mitteilung hieß es, Blatter habe es nicht nur gegenüber Ronaldo, sondern gegenüber ganz Portugal an Achtung fehlen lassen.

Rückzieher via Twitter

Trotz eines Rückziehers via Twitter konnte Blatter die Wogen nicht glätten.

Die portugiesische Zeitung “Record” schrieb, man werde es verstehen können, wenn sich Ronaldo in Zukunft bei FIFA-Galas nicht blicken lässt. Die spanische Sportzeitung “Marca” sprach von einem “Weltskandal” und der frühere portugiesische Weltklassestürmer Paulo Futre meinte, es sei sehr einfach: Blatter hasse Ronaldo.
  • VIENNA.AT
  • Fußball
  • Kritik an Blatter nach Ronaldo-Verspottung
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen