Krise? von wegen!

Während alle Welt über das Ende ihrer Liebe spekuliert, verlebten Brangelina nun einen romantischen Urlaub in Kenia. Als Zaungäste dabei: Gabriela und Matthias Euler-Rolle. Die Details.

Viel spektakulärer können Flitterwochen wohl kaum verlaufen: Da wollten Gabriela und Matthias Euler-Rolle nach Hochzeit und Stress endlich einmal ihre Ruhe haben, und dann gerieten sie mitten in den Rummel um Angelina Jolie und Brad Pitt. Das Hollywood-Paar hatte sich nämlich für einen romantischen und heimlichen Liebesurlaub das gleiche kenianische Camp ausgesucht, in dem auch das frisch verheiratete Wiener Moderatorenpärchen abgestiegen war. Das Resultat: Brangelina haben es zwar geschafft, sämtliche Paparazzi abzuhängen, aber wir haben trotzdem die Details zu ihrem Afrika-Trip.

Familienurlaub mit Candle-Light-Dinner

Euler-Rolle: “Insgesamt waren wir vier Tage im gleichen Camp. Und eines war ganz offensichtlich: Liebeskrise haben die zwei sicher keine.” Nicht nur, dass die beiden total entspannt miteinander am Pool turtelten, sie ließen sich sogar ein ganz besonderes Candle-Light-Dinner servieren: “Mitten in der Wüste wurde für die beiden gegrillt. Echt spektakulär”, so der 88,6-Morgenshow-Macher. Tags darauf unternahm dann die gesamte Familie eine große Safari. “Derzeit kann man in dieser Gegend, der Masai Mara, nämlich so viele Tiere sehen wie sonst nirgendwo”, erzählt Euler-Rolle. Keine Frage, das machte den sechs Brangelina-Kids Spaß.

Nächste Adoption?

Für Jolie dürfte diese Reise aber wohl noch mehr gewesen sein als traute Zweisamkeit und Zeit mit den Kindern: Ihre Tochter Zahara sollte ein Gefühl für ihre Herkunft bekommen. Deshalb bestiegen Angelina und Brad am dritten Tag mit Töchterchen Zahara einen Helikopter in Richtung Äthiopien. “Die Kleine soll die Möglichkeit haben, ihre ureigene Kultur zu erleben”, hieß es. Im Camp machte unterdessen aber freilich ein anderes Gerücht die Runde: Brangelina wollen ein weiteres Kind aus Äthiopien adoptieren.

(Seitenblicke Magazin/Foto: AP)

  • VIENNA.AT
  • Promis
  • Krise? von wegen!
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen