Krise, oder was?

Hängt der Haussegen bei Christian Niedermeyer und seiner Freundin Petra Müllner etwa wieder schief? Zuletzt sah man die beiden am Societyparkett jedenfalls stets getrennt voneinander. Das Seitenblicke Magazin fragte nach!

Äh, feiert man innerhalb einer Beziehung Geburtstage neuerdings getrennt? Das ist die Frage, die sich dieser Tage Gäste einer Juweliers-Eröffnung in Wien hinter vorgehaltener Hand zuraunten.

Wie schaut’s aus?

Denn es war just der Abend des 27. Mai, an dem Petra Müllner offenbar lieber Edelsteine bei Kornmesser bestaunte, statt ihrem Freund Christian Niedermeyer ein herzhaftes “Happy Birthday” zu seinem 56er zuzuhauchen. So weit der Eindruck. Und auch Tags darauf sorgte das Paar für Gesprächsstoff: Bei Claudia Stöckls wohltätiger “ZUKI”-Sause waren wohl beide eingeladen, erschienen ist aber nur Christian Niedermeyer – ohne seine 29-jährige Freundin.

Was auch hier auf der Wiener Summerstage zu heftigem Getuschel führte: Was ist denn da los? Streit? Trennung? Beides hätte nicht verwundert, ist die Beziehung des einstigen Ehepaares doch schon mehrere Male gescheitert. “Unüberbrückbare Differenzen” hieß es jedes Mal, so auch bei Niedermeyers Blitzscheidung im vergangenen Jahr, nur wenige Monate nach der glanzvollen Hochzeit in der Wachau.

“Brauche den Trubel nicht!”

Trost fand Petra Müllner damals übrigens recht schnell – bei Thomas Schnabel, Immobilienexperte und gemeinsamer Bekannter der Niedermeyers. Wenig später zerbrach auch diese Liaison, und die blonde Juristin kehrte zu ihrem Exmann zurück. Läuten die getrennt besuchten Events nun also die nächste Krise ein?

Davon will Christian Niedermeyer (noch) nichts wissen: “Wir haben auf meinen Geburtstag spätabends nach der Juweliers-Eröffnung angestoßen”, sagt er. Und: “Ich bin gern allein, mir war dort einfach zu viel Trubel!” Bei der “ZUKI”-Veranstaltung wiederum habe man sich aufgeteilt, weil “parallel dazu ein gemeinsamer Freund seinen 40er gefeiert hat”. Und dort sei Petra Müllner eben im Namen der Niedermeyers hingegangen. Thomas Schnabel hieß der Gefeierte aber nicht …

seitenblicke.at/Foto: Steffi Starz

Kommentare
Kommentare
Grund der Meldung
  • Werbung
  • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
  • Persönliche Daten veröffentlicht
Noch 1000 Zeichen