Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Kriminalität im Sinken begriffen

&copy Bilderbox
&copy Bilderbox
Die Kriminalität in Wien geht laut aktueller Kriminalstatistik auch im Gesamtüberblick der Monate Jänner – November 2006 weiter zurück.

Die Gesamtanzahl der angezeigten Fälle ist in diesem Zeitraum im Vergleich zu 2005 von 205.301 auf 200.852 gesunken. Das bedeutet einen anhaltenden Rückgang der Kriminalität von – 2,2% im Vergleich zum Vorjahr. Im Vergleich zum gleichen Zeitraum des Vorjahres ist bemerkenswert, dass in Wien die Anzahl der geklärten Fälle um 3,2% und die Aufklärungsquote um 1,5% erhöht werden konnten.

Der weitere Kriminalitätsrückgang mit gleichzeitiger Steigerung der Aufklärung ist ein deutliches Zeichen für die nachhaltige Wirksamkeit der von der Wiener Polizei angewandten Kriminalitätsbekämpfungsstrategie.

Zu einzelnen Deliktsgruppen ist zu berichten:

  • Raubkriminalität: Die Raubdelikte im Bereich gewisser Geschäftslokale konnten nachhaltig gesenkt werden
  • Trafiken: – 49,0%
  • Wettbüros: – 26,4%
  • sonst. Geschäftslokale: – 21,7%

Im Bereich Raubüberfälle auf Supermärkte ist zwar die Anzahl der Straftaten um 8,0% gestiegen, jedoch konnte hier auch die Anzahl der geklärten Fälle – nicht zuletzt aufgrund der Festnahme weiterer Serienräuber im letzen Monat – um 61,3% erhöht werden. Die Anzahl der Überfälle auf Banken und Postämter ist mit 66 gegenüber 52 im Vorjahr weiterhin hoch. Die hohe Anzahl der Überfälle ist u.a. auf das Auftreten mehrerer Serientäter zurückzuführen. Geklärt wurden davon bisher 36 Fälle. Dies entspricht einer Klärungsrate von 54,6%. Erst im November 2006 konnte eine Serie von 7 Überfällen nach Festnahme einer Gruppe von 8 Tätern geklärt werden. In enger Zusammenarbeit von Polizei und Banken wurden die Überwachungsmaßnahmen intensiviert und die bankinternen Sicherheitsvorkehrungen verbessert. Wenngleich auch die Gesamtanzahl der Überfälle 2006 sehr hoch ist, kann in den letzten Wochen doch deutlich ein positiver Trend erkannt werden: Während in den Jahren 2004 und 2005 im November jeweils 9 Bank- und Postüberfälle stattfanden, konnte im November 2006 die Anzahl auf 4 Überfälle reduziert werden. Im Bereich „öffentlicher Raub“ (z.B. Handys, Handtaschen) sind nach wie vor die Anfallszahlen sehr hoch: Die Wiener Polizei setzte zahlreiche Maßnahmen (Analyse, darauf aufgebaute konzentrierte Streifentätigkeit, strukturierte Ermittlungsarbeit) zur Bekämpfung dieses Phänomens. Insbesondere im Bereich „Handyraub“ (Steigerung von 18,7% im Vergleich zum Vorjahr!) gelang es laufend, Tätergruppen durch die Ermittlungsarbeit der „Jugendbandengruppe“ und der Kriminalkommissariate zu zerschlagen. Auch im Bereich der Deliktsgruppe Raub auf Passanten konnte die Anzahl der geklärten Fälle um 65,3% gesteigert werden.

Erfreulich ist der Umstand, dass die Anzahl der geklärten Fälle bei Raub gem. § 142 StGB um 9,5% und bei schwerem Raub gem. § 143 StGB sogar um 24,0 % gesteigert werden konnte.

Diebstahlskriminalität:

Bei den strafbaren Handlungen gegen fremdes Vermögen ist nunmehr ein leichter Rückgang um 1,0 % zu verzeichnen, und es konnte ebenso die Anzahl der geklärten Fälle um 4,5 % angehoben werden. Im Kernbereich der Einbruchsdiebstähle (Straftaten gemäß § 129 StGB) ist ein Rückgang der Fälle von immerhin – 0,3% zu verzeichnen. Die Einbruchsdiebstähle in Wohnungen konnten um – 13,3% verringert werden. Durch gezielte kriminalpolizeiliche Maßnahmen gegen Einbrecherbanden, insbesondere aus Georgien, sowie durch konzentrierten Einsatz der Kräfte der Einsatzgruppe zur Bekämpfung der Straßenkriminalität und der Sondereinsatzgruppe Georgier konnten Straftaten im Bereich des Wohnungseinbruches eingedämmt werden.

Weitere bemerkenswerte Entwicklungen:

  • Diebstahl von PKW und Kombi: – 43,9%
  • Einbruchsdiebstahl in PKW und Kombi: – 21,1%

Die bisher durchgeführten Schwerpunkt- und Präventionsmaßnahmen durch Aufmerksammachen der Fahrzeuglenker auf eigene Möglichkeiten zur wirksamen Vorbeugung (es werden mehr als 2/3 der Fahrzeuge deshalb aufgebrochen, weil deutlich sichtbar im Fahrzeug wertvolle Gegenstände wie z.B. Handtaschen, Aktenkoffer, Laptops etc. aufbewahrt werden) werden fortgeführt. Bei Diebstählen von Krafträdern konnte der Trend der Vormonate nicht nur gebremst sondern umgekehrt werden: Im Vormonat gab es noch eine Steigerung um 4,4% (Steigerung Vorvormonat 9,4%!) der Diebstähle gegenüber dem Vorjahr. Nunmehr beträgt der Rückgang – 2,4%! Dies ist vor allem auf weiterhin konzentrierte Ermittlungen gegen ausländische organisierte Banden und auf die Durchführung zahlreicher Schwerpunktaktionen und Kontrollmaßnahmen zurückzuführen.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 1. Bezirk
  • Kriminalität im Sinken begriffen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen