Krieg ohne öffentliche Zustimmung "schwierig"

Der britische Außenminister Jack Straw hält einen Krieg ohne öffentliche Zustimmung für „sehr schwierig“ - Die Britische Regierung will die Massendemonstration ernst nehmen.

Der britische Außenminister Jack Straw hat erstmals eingeräumt, dass ein Krieg gegen den Irak ohne öffentliche Unterstützung für die Regierung „sehr schwierig“ sein würde. In einem BBC-Interview sagte Straw am Montag, die Regierung müsse die Demonstrationen am vergangenen Samstag gegen einen Irak-Krieg ernst nehmen.

Auf die Frage, ob es nicht sehr schwierig für die Regierung wäre, bei einer so starken Opposition der Bevölkerung in den Krieg zu ziehen, antwortete der Labour-Politiker: „Das ist unter solchen Umständen in der Tat sehr schwierig.“ Dennoch sei die Regierung entschlossen, den irakischen Präsidenten Saddam Hussein notfalls gewaltsam zu entwaffnen. „Wenn wir Militäraktionen ausführen müssen, werden wir es tun“, sagte Straw.

Am Samstag hatten in London über eine Million Menschen gegen einen Irak-Krieg demonstriert. Es war die größte Demonstration der britischen Geschichte.

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Krieg ohne öffentliche Zustimmung "schwierig"
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.