Kreditbetrügerbande unterwegs

&copy LKN
&copy LKN
Das Landeskriminalamt Niederösterreich führt Erhebungen gegen eine organisierte Kreditbetrügerbande, die - soweit bisher bekannt ist - einen Schaden von 210.000 Euro verursacht hat.

Die Verdächtigen treten als dubiose Kreditvermittler auf und eröffnen mit gefälschten Melde- und Lohnbestätigungen Konten, um Kredite bei verschiedenen Bankinstituten zu erlangen.

Mehrere Fälle haben sich in Wels (Oberösterreich) zugetragen, eine Tat wurde in Perchtoldsdorf (Bezirk Mödling) begangen. Nach Angaben der NÖ Kriminalisten dürften die Fäden in Wien gezogen werden. Die Ermittler gehen von mindestens drei Haupttätern aus, die aus dem ehemaligen Jugoslawien stammen dürften. Einer der dubiosen „Banker“ sei unter dem Spitznamen „Dennis“ bekannt und fahre einen schwarzen Mercedes mit Wiener Kennzeichen.

Der Aussendung zufolge mussten private Kreditnehmer an ihre Vermittler zwischen 7.000 und 20.000 Provision bei einer Kredithöhe von maximal 25.000 Euro bezahlen. In einem Fall wurde zusätzlich ein Konto eröffnet und dieses durch fortlaufende Bargeldbehebungen in Jugoslawien mit 20.000 Euro belastet. Bisher sind sechs Geschädigte und neun derartige Kredite bekannt.

Bei zwei Behebungsversuchen in Wien konnte ein Verdächtiger gefilmt werden. Hinweise zu dem Fall sind an das Landeskriminalamt Niederösterreich, Ermittlungsbereich 5, Betrug, unter der Telefonnummer 059133/30-3307 zu richten.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Kreditbetrügerbande unterwegs
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen