Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Krebserregende Stoffe in Kinder-Luftballons entdeckt

Einige der getesteten Ballons hätte nicht zum Verkauf angeboten werden dürfen.
Einige der getesteten Ballons hätte nicht zum Verkauf angeboten werden dürfen. ©pixabay.com (Sujet)
Wenig Freude bereiten aktuelle Ergebnisse eines VKI-Tests von Luftballons, denn in einigen Produkten steckten gesundheitsschädliche Nitrosamine.

In Luftballons können gesundheitsschädliche Nitrosamine stecken: Der Verein für Konsumenteninformation (VKI) hat 14 Produkte getestet. Vier waren so stark belastet, dass die Grenzwerte der EU-Spielzeug-Richtlinie überschritten wurden. Die anderen zehn Produkte enthielten nur geringe Mengen an Nitrosaminen bzw. an Stoffen, die in Nitrosamine umgewandelt werden können.

Gesundheitsschädliche Nitrosamine in Kinder-Luftballons entdeckt

Die getesteten Ballons dieser Marken hätten laut VKI nicht in den Verkehr gebracht werden dürfen: Alvarak, amscan, Party Deco und Shuaian Balloons. "Letztere gaben sogar vier Mal so viele Nitrosamine und nitrosierbare Substanzen ab wie erlaubt", berichteten die Konsumentenschützer. Unbedenklich seien hingegen Herz Ballons von flying tiger, 8 Ballons von Let's Party und Smiley von Susy Card.

Nitrosamine haben sich in Tierversuchen als krebserregend erwiesen. Sie könnten beim Aufblasen der Ballons und beim Spielen damit über den Mund oder die Haut aufgenommen werden. In Naturkautschuk sind sie nicht enthalten. Sie können aber bei der industriellen Verarbeitung entstehen. Sehr hohe Werte an Nitrosaminen in Luftballons hält das deutsche Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) für gesundheitlich bedenklich, betonten die Tester. "Gerade in Produkten, die sich vorrangig an Kinder richten, haben diese Stoffe auch nichts verloren", sagte VKI-Chemikerin Birgit Schiller.

Luftpumpe zum Aufblasen von Ballons empfohlen

Zum Aufblasen von Luftballons sollten man eine Pumpe verwenden, raten die Konsumentenschützer. Aufdrucke wie "laboratory tested" bedeuteten nicht automatisch, dass ein Produkt unbedenklich ist. Ein unangenehm chemischer Geruch könne auf eine Schadstoffbelastung hinweisen. Das Steigenlassen von Luftballons trage zur Umweltverschmutzung bei und ist in manchen Bundesländern genehmigungspflichtig. Tiere können durch den Verzehr der Überreste verenden. Und wegen des möglichen Schadstoffgehalts, aber auch wegen Erstickungsgefahr seien Luftballons für kleinere Kinder zum Spielen nicht geeignet.

Die Testergebnisse im Detail können hier nachgelesen werde

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Krebserregende Stoffe in Kinder-Luftballons entdeckt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen