Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Kossina plädiert für Sack statt Pack(papier)

Umweltstadträtin Isabella Kossina (S) plädiert für ein abfallarmes Weihnachten - Wiederverwendbarer Beutel wird zu Gunsten von „Licht ins Dunkel“ verkauft.
Lieber sparsam verpacken... &copy Bilderbox
Das Motto lautet “Sack statt Pack(papier)”, denn zum frohen Feste fällt laut der Ressortchefin bis zu zehn Prozent mehr Müll an – das meiste davon Geschenkpapier. In Wien ist darum ab sofort der „Licht ins Dunkel-Weihnachtssack“ erhältlich. Er kommt einem guten Zweck zu Gute und kann jedes Jahr verwendet werden.

„Unserer Umwelt zu Liebe sollte man auf allzu üppiges Verpackungsmaterial verzichten und bewusster einkaufen“, betonte Kossina bei einer Pressekonferenz. Erhältlich ist der Weihnachtssack in Spar-Filialen und am Wiener Christkindlmarkt am Wiener Rathausplatz (Stand 51). Er kostet 1,99 Euro, wovon 0,40 Cent an die Aktion „Licht ins Dunkel“ gehen.

In Wien gibt es Weihnachtsruhe für die Mitarbeiter der Müllabfuhr jedenalls „nur sehr eingeschränkt“, wie Kossina betonte. Gerade in den Tagen nach dem Heiligen Abend türmen sich die Müllberge. Ungefähr fünf bis zehn Prozent mehr an Mist und Altstoffen fallen in der Weihnachtswoche an, zumeist geballt am 24. und 25. Dezember.

Um die Jahreswende werden auch die Christbaum-Sammelstellen wieder eingerichtet: Bis zum 11. Jänner werden 400 davon in ganz Wien zur Verfügung stehen.

Redaktion: Claus Kramsl

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Kossina plädiert für Sack statt Pack(papier)
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.