Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Kosovo-Gespräche festgefahren

Der UNO-Chefverhandler für den Kosovo, Martti Ahtisaari, sieht keine Möglichkeit für eine „ausverhandelte Lösung“ bei den Wiener Gesprächen.

Es geht um die Frage des künftigen völkerrechtlichen Status des von der UNO verwalteten Kosovo.

Er sehe keine Bewegung der beiden Parteien mehr, sagte Ahtisaari. Es sollte aber möglich sein, den Abstand zwischen Pristina und Belgrad bei den Gesprächen über technische Fragen noch zu verringern.

„Ich glaube, wir können über technische Fragen nicht ewig weiterverhandeln“, sagte Ahtisaari am Montag bei einem Seminar in Helsinki auf die Frage, wie lange die Gespräche über den künftigen Status des Kosovo in Wien noch fortgeführt werden könnten. Ahtisaari erklärte auch, Pristina habe in den technischen Fragen, bei denen es unter anderem um die Minderheitenrechte und Dezentralisierung geht, wesentlich mehr Kompromisse als Belgrad gemacht.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 1. Bezirk
  • Kosovo-Gespräche festgefahren
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen