Kosovo: Ex-UCK-Chef hat Politik-Verbot

Der frühere Ministerpräsident des Kosovo, Ramush Haradinaj, darf sich noch mindestens bis zum 6. Dezember nicht öffentlich mit Politik befassen. Haradinaj ist der ehemalige Befehlshaber von UCK.

Das teilte das UNO-Tribunal für Kriegsverbrechen in Ex-Jugoslawien mit, von dem sich Haradinaj wegen Kriegsverbrechen während des Kosovo-Krieges 1998/99 zu verteidigen hat.

Haradinaj, der sich bis zum Prozessbeginn vor dem Haager Tribunal in Freiheit befindet, wurde Anfang Oktober seitens des Tribunals genehmigt, sich politisch zu betätigen. Nach einem Einspruch der Tribunalsanklage, über die nun das Tribunal am 6. Dezember zu entscheiden hat, wurde der Beschluss vorübergehend außer Kraft gesetzt.

Die Haage Anklage gegen ihn wurde im Westen der Provinz, Anfang März erhoben. Haradinaj legte unmittelbar danach sein Amt als Ministerpräsident zurück und stellte sich dem Tribunal.

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Kosovo: Ex-UCK-Chef hat Politik-Verbot
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.