Korruptionsskandal um früheren Chef der UNO-Vollversammlung

Ashe soll Bestechungsgelder angenommen haben
Ashe soll Bestechungsgelder angenommen haben
Korruptionsskandal um einen früheren hochrangigen Diplomaten der Vereinten Nationen: John Ashe, bis 2014 Vorsitzender der UNO-Vollversammlung und Botschafter des Karibikstaates Antigua und Barbuda, soll mehr als eine Mio. Dollar Bestechungsgelder angenommen haben. Der 61-Jährige sei am Dienstag in der Nähe von New York festgenommen worden, teilte die New Yorker Staatsanwaltschaft mit.


Fünf andere in den Skandal verwickelte Männer wurden ebenfalls festgenommen. Ashe soll das Geld von einem chinesischen Milliardär bekommen haben. Im Gegenzug soll er sich unter anderem bereit erklärt haben, sich bei der UNO für die Eröffnung eines Konferenzzentrums in der chinesischen Sonderverwaltungszone Macau einzusetzen. Außerdem soll Ashe Steuern hinterzogen haben. Ihm droht eine Gefängnisstrafe.

“Wenn die Anschuldigungen sich als wahr erweisen, zeigt es sich, dass das Krebsgeschwür der Korruption, das zu viele lokale und staatliche Regierungen befallen hat, auch die Vereinten Nationen infiziert hat”, sagte Staatsanwalt Preet Bharara. “Für Rolex-Uhren, Maßanzüge und einen privaten Basketballplatz hat John Ashe sich und seine Institution verkauft.” UNO-Generalsekretär Ban Ki-moon zeigte sich “schockiert”.

  • VIENNA.AT
  • Politik
  • Korruptionsskandal um früheren Chef der UNO-Vollversammlung
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen