Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Korkmaz über Autounfall: "Das war mir eine Lehre"

Autoflitzer statt Flügelflitzer: Ümit Korkmaz
Autoflitzer statt Flügelflitzer: Ümit Korkmaz ©APA (Archiv)
Nach seinem glimpflich ausgegangenen schweren Autounfall am vergangenen Freitag hat der österreichische Fußball-Teamspieler Ümit Korkmaz in der Zeitung "Bild" über den Crash gesprochen.

“Die Fahrbahn war nass. Ich habe etwas beschleunigt und nie gedacht, dass das Auto so abgeht. Da hat es mir den Wagen verrissen. Ich verlor die Kontrolle und knallte mit voller Wucht in die Leitplanke”, erklärte der 24-jährige Eintracht-Frankfurt-Legionär laut “Bild” nach dem Unfall mit einem 420 PS starken BMW M3, der 91.000 Euro wert war.

Korkmaz, der auf dem Weg zum Abschlusstraining war, war mit dem Schock davongekommen und hatte danach sogar das Training der Frankfurter bestreiten können. Beim Unfall soll ein Schaden von rund 25.000 Euro entstanden sein. Zusätzlich dürfte Korkmaz eine Geldstrafe drohen. “Man hat mir gesagt, ich sei zu schnell unterwegs gewesen. Deshalb muss ich zahlen”, so Korkmaz.

Den BMW hatte Korkmaz eigentlich nur einmal für einen Tag testen wollen, nach dem Zwischenfall hat er sich aber bis auf weiteres von schnellen Autos verabschiedet. “Ich werde weiter meinen Diesel-Jeep fahren. Das war mir eine Lehre. Wenn du so viele PS unter der Haube hast, musst du höllisch aufpassen”, erklärte Korkmaz, der sich nun auf das deutsche Liga-Auswärtsmatch am Samstag gegen Bayern München konzentrieren möchte. “Ich hoffe, dass ich zumindest eingewechselt werde und auf dem Platz Gas geben kann.”

  • VIENNA.AT
  • Magazin Sport Fussball
  • Korkmaz über Autounfall: "Das war mir eine Lehre"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen