Komplizen des Attentäters in Mailand festgenommen

Der Tatort vor einer Polizeikaserne
Der Tatort vor einer Polizeikaserne ©APA (epa)
Die Polizei hat am Dienstag in Mailand zwei mutmaßliche Komplizen jenes Libyers festgenommen, der am Montag vor einer Polizeikaserne in Mailand einen Anschlag verübt hat, bei dem er sich selbst schwer und zudem einen Polizisten verletzte. Zu den Festnahmen kam es, nachdem die Polizei Angehörige und Freunde des 35-jährigen Mohammed G. vernommen hat.

Der Mann sei vor sechs Jahren nach Italien eingewandert und habe bisher nie unter Terrorismusverdacht gestanden, sagte ein Anti-Terror-Richter. Er war lediglich wegen Hehlerei angezeigt worden. Nach Einschätzung der Mailänder Bürgermeisterin Letizia Moratti leidet der Täter unter Verwirrungszuständen.

Bei den zwei Festgenommenen handelt es sich um einen Ägypten und einen Libyer. Sie werden verdächtigt, Mohammed G. zum Anschlag auf die Kaserne aufhetzt zu haben. Der Täter hat den Auskünften von Staatsanwalt Armando Spataro zufolge legale Aufenthaltspapiere, er lebt mit einer Italienerin und Kindern zusammen.

Der Sprengsatz ging nicht vollständig hoch und verletzte vor allem den Täter selbst. Ihm wurde im Krankenhaus eine Hand amputiert, zudem erlitt er Verletzungen im Gesicht und an den Augen. Der Anschlag sei als solcher zwar ein “sehr schlimmer Vorfall”, allerdings sollte “die allgemeine Aussagekraft nicht überbewertet werden”, sagte Staatsanwalt Spataro. Verletzt wurde auch ein Polizist, der von Glassplittern getroffen wurde. Die Kaserne wurde nur geringfügig beschädigt.

Der italienische Innenminister Roberto Maroni plant am Dienstag ein Treffen mit den Sicherheitsbehörden und den Geheimdiensten, um Anti-Terror-Maßnahmen zu ergreifen. Die Gefahr, dass fundamentalistische Islam-Zellen weitere Anschläge in Italien planen, sei nicht zu unterschätzen, sagte der Innenminister.

  • VIENNA.AT
  • Politik
  • Komplizen des Attentäters in Mailand festgenommen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen