Kolumbiens Friedensverhandlungen fortgesetzt

Ohne sichtbare Annäherung haben die kolumbianische Regierung und die marxistische Guerillaorganisation FARC auf Kuba ihre Friedensgespräche fortgesetzt. Zum Auftakt der 15. Verhandlungsrunde in Havanna sprach FARC-Chefunterhändler Luciano Marin am Donnerstag von "bescheidenen" Fortschritten. Die FARC soll nach 50 Jahren bewaffneten Konflikts die Waffen niederlegen und sich zur Partei umwandeln.


Die “Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens” (FARC) bekräftigten in einem ersten Bericht über den bisherigen Verlauf der Verhandlungen ihre Positionen. Seit Mitte Juni verhandeln beide Seiten bisher ohne Erfolg über die politische Zukunft der linksgerichteten Organisation. Ende Mai hatten die Regierung von Präsident Juan Manuel Santos und die Rebellen eine erste Einigung im ersten von fünf Punkten der vereinbarten Friedensagenda erreicht. Die Friedensgespräche waren vor fast einem Jahr in Oslo aufgenommen worden.

  • VIENNA.AT
  • Politik
  • Kolumbiens Friedensverhandlungen fortgesetzt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen