Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Kolumbien: Nach Flugzeugabsturz entführt?

Die USA suchen nach dem Absturz eines Flugzeugs in Kolumbien nach den Insassen, bei denen es sich um Mitarbeiter eines US-Geheimdienstes handeln könnte.


Nach Angaben der US-Botschaft in Bogota versuchte die einmotorige Cessna am Donnerstag kurz vor Florencia, 235 Kilometer südwestlich von Bogota, eine Notlandung. An Bord waren vier Amerikaner und ein Kolumbianer. In der Region werden Coca-Pflanzen angebaut, Grundlage für die Droge Kokain.

Die US-Regierung lehnte eine Stellungnahme zum Auftrag und zur Identität der Flugzeuginsassen ab. Nach Angaben kolumbianischer Behörden befand sich das Flugzeug aber auf einem Geheimdiensteinsatz. Der Rundfunk berichtete, in den Trümmern seien zwei Leichen entdeckt. Abgefangene Funksprüche deuteten darauf hin, dass die Überlebenden von Rebellen der Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens (FARC) entführt worden seien. Es wäre das erste Mal in dem seit 40 Jahren währenden kolumbianischen Bürgerkrieg, dass Rebellen US-Bürger im Regierungsauftrag in ihre Gewalt bekommen hätten. Bisher haben sie dutzende Missionare und Geschäftsleute aus den USA entführt.

Mitarbeiter diverser amerikanischer Geheimdienste sind häufig im Süden Kolumbiens unterwegs, um Drogenproduzenten und -händler zu bekämpfen. Absturzursache war nach Angaben der US-Botschaft höchstwahrscheinlich ein technisches Versagen.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Kolumbien: Nach Flugzeugabsturz entführt?
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.