Koloini belastet verstorbenen Landeshauptmann

Franz Koloini, ehemaliger Proto­kollchef des verstorbenen Kärntner Landes­hauptmanns Jörg Haider, will jene 250.000 Dollar, die beim Formel-1 Einstieg des Rennfahrers Patrick Friesacher übrig geblieben und im Jahr 2007 kurzfristig auf seinem Privatkonto gelandet sind, bar an Haider übergeben haben. "Ich habe mir dieses Geld nicht behalten", bestätigte Koloini einen Bericht des Magazins "News" in seiner am (morgigen) Donnerstag erscheinenden Ausgabe.
Ermittlungen gegen Haider-Protokollchef
Millionen für Kärntner Projekte

Die Korruptionsstaatsanwaltschaft untersucht seit geraumer Zeit Geldflüsse von einem Konto der Kärntner Hypo Group Alpe Adria Bank auf das Privatkonto Koloinis. Bei der Summe soll es sich um einen Teil jenes Sponsorgeldes handeln, das für den Einstieg Friesachers bei Minardi im Jahr 2005 gedacht war.

Koloini gab nun bei einer Einvernahme durch die Korruptionsstaatsanwalt an, das Geld – nach der Umwechslung und dem Abzug von Bankspesen rund 190.000 Euro – vor einem Zeugen an Haider ausgehändigt zu haben. Den Namen des Zeugen habe er den Ermittlern genannt, so Koloini.

Die für Friesachers Formel-1 Einstieg nötigen Millionen Dollar wurden im Jahr 2005 von der Hypo Alpe Adria vorgestreckt. Ausgeglichen werden sollte das Minus durch Zahlungen von zwei russischen Geschäftsleuten, denen Haider im Gegenzug die österreichische Staatsbürgerschaft versprochen hatte, und die die beiden am 10. Jänner 2007 in der letzten Ministerratssitzung des Kabinetts Schüssel/Gorbach auch bekamen.

SPÖ-Landtagsabgeordneter Herwig Seiser ortete umgehend den “Beweis der versteckten Parteienfinanzierung.” “Die SPÖ Kärnten verlangt daher die sofortige Offenlegung aller Geldflüsse in der Causa Friesacher sowie die Offenlegung der Konten möglicher Profiteure der einstigen Haider-Partei”, erklärte Seiser in einer Aussendung.

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Koloini belastet verstorbenen Landeshauptmann
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen