Kokain-Schmuggel am Flughafen aufgedeckt

Drei Kilo Kokain im Wert von rund einer Million Euro haben Suchtgiftfahnder am Flughafen Wien in Schwechat sichergestellt. Die Drogen waren im Reisegepäck in Lebensmitteldosen versteckt.

Wie das Stadtpolizeikommando mitteilte, hatte die mutmaßliche Schmugglerin, eine 29-jährige Bulgarin, das Kokain im Reisegepäck in Lebensmitteldosen versteckt. Die Frau war vor zwei Wochen nach ihrer Ankunft kontrolliert worden. Sie wurde festgenommen und in die Justizanstalt Wien-Josefstadt eingeliefert.

Der Aussendung zufolge war die 29-Jährige von Sao Paulo (Brasilien) via Zürich mit einem Kursflug der Swiss nach Wien geflogen. Die Angestellte hätte beabsichtigt, die Drogen von hier per Bus in ihre Heimatstadt Sofia zu bringen. Dort sollte sie das Kokain an ihren angeblichen Auftraggeber “Iwan” übergeben. Für den Schmuggel hätte sie 3.500 Euro Lohn plus Reisespesen erhalten.

Die früher selbst Süchtige gab bei ihrer Einvernahme an, geglaubt zu haben, dass es sich um Süßigkeiten handle. Bezüglich ihres Auftraggebers wurden Interpolerhebungen nach Bulgarien eingeleitet, die jedoch auf Grund der vagen Angaben der Verdächtigen nicht erfolgreich verliefen.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Kokain-Schmuggel am Flughafen aufgedeckt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen