AA

Kogler verteidigte Anti-Teuerungsmaßnahmen

Werner Kogler erwartet bald sichtbare Effekte der Anti-Teuerungsmaßnahmen.
Werner Kogler erwartet bald sichtbare Effekte der Anti-Teuerungsmaßnahmen. ©APA/EVA MANHART (Symbolbild)
Am Donnerstag hat Vizekanzler Werner Kogler die als zu wenig und zu spät kritisierten Anti-Teuerungsmaßnahmen der Regierung verteidigt.
Wifo und IHS zogen gemischtes Resümee
Gewinnabnahme-Drohung von Regierung an Energiekonzerne
Maßnahmen gegen Teuerung

Die Bundesregierung habe eine Reihe an hintereinander geschalteten Maßnahmen gesetzt. Man werde bald die Effekte sehen, war Kogler überzeugt und mahnte zugleich, man dürfe jetzt nicht erwarten, dass "die Preise über Nacht gekappt" werden. "Da muss man umsichtig vorgehen", sagte der Vizekanzler bei einem Vorarlberg-Besuch.

Ziel: Hohe Kaufkraft der Österreicher erhalten

Ziel sei es weiter, die im Vergleich hohe Kaufkraft der Österreicher und Österreicherinnen zu erhalten. Man habe hier bereits wichtige Investitionen gesetzt, etwa mit Steuersenkungen, der Abschaffung der kalten Progression und Anti-Teuerungsausleichen. "Wir wurden auch schon kritisiert, dass wir zu viel getan haben", meinte Kogler. Bei Lebensmittel- und Energiekosten werde man weitere Steigerungen nicht hinnehmen. "Da schauen wir nicht mehr zu", betonte er. Durch die Abschöpfung von Übergewinnen der Energiekonzerne - "die Zahlen geben das her" - sollte rasch mehr bei den Menschen ankommen. Das Gesetz zur Gewinnabschöpfung werde schon im Juni im Kraft treten, "schneller geht ja gar nicht mehr", so Kogler. Dann sollten Effekte sichtbar werden, möglicherweise werde bereits die Ankündigung der Maßnahme die Preise sinken lassen, hoffte er. Auch im Lebensmittelbereich "fahren wir jetzt überall rein". Man setze dort auf mehr Transparenz und eine Aufstockung bei der Wettbewerbskontrolle.

Anti-Teuerungsmaßnahmen: Kogler erwartet sichtbare Effekte

Die angekündigte Verschärfung des Energiekrisenbeitragsgesetzes will sich Vorarlbergs Landeshauptmann Markus Wallner (ÖVP) als Eigentümervertreter des landeseigenen Energieversorgers illwerke vkw "sehr genau anschauen". Es gebe seitens des Unternehmens erst eine vorsichtige Schätzung, die von einem hohen einstelligen Millionenbetrag ausgehe. Regel- und Pumpspeicherenergie müssten jedenfalls ausgenommen bleiben, betonte er, das brauche man zum Gelingen der Energiewende. Bei Eingriffen sehe er die Gefahr einer Dämpfung der Investitionen, im schlimmsten Fall schmälere die Maßnahme die Investitionsfähigkeit des Unternehmens und erziele keinen Effekt.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Kogler verteidigte Anti-Teuerungsmaßnahmen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen