Kofi Annan: N-Korea braucht Hilfe

Bis zu acht Millionen Menschen seinen auf Spenden angewiesen - Rund 97.000 Tonnen Lebensmittel werden für die nächsten drei Monate benötigt

UNO-Generalsekretär Kofi Annan hat am Montag (Ortszeit New York) um finanzielle Hilfe für Nordkorea gebeten. Nach einem Treffen mit seinem Sondergesandten Maurice Strong habe Annan beschlossen, um weitere Spenden für das kommunistische Land zu bitten, sagte sein Sprecher Fred Eckhard. So solle die Versorgung der Menschen dort zunächst in den kommenden Monaten sichergestellt werden. Strong hatte im vergangenen Monat Nordkorea besucht.

Nach seiner Rückkehr warnte Strong, dass immer weniger Lebensmittel und Medikamente Nordkorea erreichten, obwohl sechs bis acht Millionen Menschen für das Überleben auf die Spenden angewiesen seien. Für die ersten drei Monate des Jahres brauche das Welternährungsprogramm (WFP) rund 97.000 Tonnen Lebensmittel für die Versorgung der Ärmsten. Für den Rest des Jahres werden nach Strongs Angaben Hilfsgüter im Wert von 250 Millionen Dollar (233 Mill. Euro) benötigt. Bisher seien jedoch erst zehn Millionen Dollar aus europäischen Ländern eingetroffen.

Der Generalsekretär rechne damit, dass die Geberländer auf seinen Aufruf reagierten, um so eine humanitäre Krise zu verhindern, sagte Eckhard. Die Hilfsgüter könnten auch die Suche nach einer friedlichen Lösung im Streit um das nordkoreanische Atomprogramm erleichtern. Nordkorea ist seit Mitte der 90er Jahre für die Versorgung der Bevölkerung auf Hilfe aus dem Ausland angewiesen.

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Kofi Annan: N-Korea braucht Hilfe
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.