Kölns Polizei nimmt vor Karneval Silvester-Täter ins Visier

Verstärkte Sicherheitsmaßnahmen in Köln
Verstärkte Sicherheitsmaßnahmen in Köln
Im Vorfeld des Karnevals hat die Kölner Polizei Sicherheitsmaßnahmen angekündigt, die sich auch gegen mutmaßliche Täter aus der Silvesternacht richten. "Wir werden präventivpolizeiliche Maßnahmen in Form von Bereichsbetretungsverboten und Gefährderansprachen aussprechen", sagte der Leitende Polizeidirektor Michael Temme am Mittwoch dem Portal "Focus Online".


Kölns neuer Polizeipräsident Jürgen Mathies rief unterdessen kostümierte Karnevalisten zum Verzicht auf Spielzeugwaffen beim bevorstehenden Straßenkarneval auf. Temme sagte zu den Betretungsverboten und Gefährderansprachen, die davon Betroffenen dürften entweder die Karnevalsveranstaltungen nicht besuchen oder ihnen werde mitgeteilt, dass die Polizei sie als potenzielle Gefährder im Auge habe. Die polizeiliche Maßnahmen gelten demnach Menschen, die im vergangenen Jahr durch Gewalt-, Eigentums- oder Sexualdelikte aufgefallen sind.

“Unter ihnen sind auch mehrere Personen aus der Kölner Silvesternacht”, sagte der Leiter der Direktion Gefahrenabwehr/Einsatz im Kölner Polizeipräsidium. Temme kündigte zugleich den Einsatz von deutlich mehr Polizeikräften, eine verstärkte Videoüberwachung und die genaue Beobachtung von Menschenmengen an den Karnevalstagen an. “Ein besonderer Fokus liegt auf größeren Gruppen junger Männer aus dem nordafrikanischen oder arabischen Raum.”

Nach der Silvester-Gewalt in Köln und angesichts der deutschlandweit angespannten Sicherheitslage hatten die Behörden bereits zuvor verschärfte Sicherheitsvorkehrungen für den Karneval angekündigt. Für die sexuellen Übergriffe und Raubdelikte zu Silvester im Bereich des Kölner Hauptbahnhofs sollen überwiegend Zuwanderer aus Nordafrika verantwortlich sein.

Der Kölner Polizeipräsident Mathies riet den Karnevalisten im “Kölner Stadt-Anzeiger” (Mittwochsausgabe) “dringend davon ab”, sich “etwa als Dschihadist zu verkleiden oder Waffen zu tragen, bei denen man nicht erkennen kann, ob sie echt sind oder nicht”. Derartige Kostümierungen könnten die anderen Feiernden unnötig verunsichern. Der Straßenkarneval in den Narrenhochburgen am Rhein beginnt am Donnerstag nächster Woche mit dem traditionellen Weiberfastnachtstag.

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Kölns Polizei nimmt vor Karneval Silvester-Täter ins Visier
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen