Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Knallerei endete für einige Österreicher im Spital

Pyrotechnik ist kein Verbrechen, aber gefährlich
Pyrotechnik ist kein Verbrechen, aber gefährlich
Zahlreiche zum Teil schwere Verletzungen, aber auch Brände hat das unsachgemäße Hantieren mit Pyrotechnik in der Silvesternacht in Österreich gefordert. Zum Glück gab es keine Toten wie etwa in Deutschland oder Tschechien.

jedoch ist etwa einem 21-Jährigen aus Oberösterreich die linke Hand teilweise abgerissen worden. Zwei Steirer wurden verletzt, als Knallkörper in ihren Händen explodierten.

Die schweren Verletzungen erlitt der 21-jährige Mann aus Linz in der Silvesternacht in Ansfelden (Bezirk Linz-Land) bei der Explosion eines Gemisches, das ein Freund selbst hergestellt hatte. Zudem erlitt er Verletzungen an den Oberschenkeln und Verbrennungen im Gesicht. Ein 33-Jähriger Salzburger zog sich in Pfaffstätt (Bezirk Braunau) beim Zünden einer Kugelbombe ebenfalls schwere Verletzungen zu. Der Sprengsatz explodierte zu früh und traf den Mann im Gesicht. Er wurde ins Unfallkrankenhaus Salzburg eingeliefert. Unfälle mit Feuerwerkskörpern haben in der Silvesternacht in Oberösterreich mindestens vier Verletzte gefordert

Knalllörper in Hand explodiert

Zwei Verletzte und mehrere Brände haben in der Silvesternacht die steirischen Einsatzkräfte gefordert: Zwei Männer verletzten sich, als Knallkörper in ihren Händen explodierten. In der Südoststeiermark brannte ein Wirtschaftsgebäude. In Pöllau setzte Leuchtmunition Altfahrzeuge in Brand. In Graz dürfte ebenfalls Pyrotechnik für ein Feuer auf einem Müllcontainerplatz verantwortlich sein.

Auch für zwei junge Männer in Kleinhadersdorf in der Gemeinde Poysdorf (Bezirk Mistelbach) in Niederösterreich hat das Hantieren mit Knallkörpern zum Jahreswechsel im Krankenhaus geendet. Sie wurden beim Abschießen einer sogenannten Feuerwerksbatterie im Gesicht verletzt, berichtete die Landespolizeidirektion am Donnerstag. Der Bilanz von “144 Notruf NÖ” zufolge gingen die Rettungseinsätze in Niederösterreich wegen Verletzungen durch Knallkörper von zehn im Vorjahr auf acht zurück.

28 Anzeigen in Wien

Die vorläufige Bilanz bei der Wiener Polizei waren drei Anzeigen nach Körperverletzungen durch Feuerwerkskörper und 25 Anzeigen nach Sachbeschädigungen durch Pyrotechnik. Am Silvesterpfad wurde sehr friedlich gefeiert, 13 Körperverletzungen waren die Ausnahme.

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Knallerei endete für einige Österreicher im Spital
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen