Klimaticket und Lobautunnel: Gewessler muss Kritik von Ludwig einstecken

Leonore Gewessler ist mit Kritik von Michael Ludwig konfrontiert.
Leonore Gewessler ist mit Kritik von Michael Ludwig konfrontiert. ©APA/HERBERT NEUBAUER (Symbolbild)
Der Wiener Bürgermeister Michael Ludwig (SPÖ) hat gegenüber der APA Verkehrs- und Umweltministerin Leonore Gewessler (Grüne) unter Beschuss genommen
Klimaticket ohne Ostregion "befremdlich"

Sowohl die Evaluierung der Nordostumfahrung - samt Lobautunnel - als auch die Vorgangsweise beim kürzlich präsentierten Klimaticket stößt ihm sauer auf. Er vermutet, dass die Ressortchefin ihre Entscheidungen zuletzt mehr vom Wahltermin in Oberösterreich Ende September abhängig gemacht hat als von inhaltlichen Überlegungen.

Ludwig über Klimaticket

Zuletzt sei etwa das Klimaticket in Linz präsentiert und ein Start am 26. Oktober angekündigt worden - allerdings ohne dem Verkehrsverbund Ostregion (VOR), in dem Wien, Niederösterreich und das Burgenland ihr Angebot bündeln, erinnerte Ludwig. "Wir in Wien waren schon sehr erstaunt, dass die Frau Bundesministerin, ohne zu einem Gesamtergebnis zu kommen, das in den Medien verlautbart hat. Das ist kein guter Verhandlungsstil, noch dazu, wo in der Ostregion mehr als 60 Prozent der Pendlerinnen und Pendler unterwegs sind."

Ludwig zeigte sich verwundert: "Also in Wirklichkeit wird ein österreichweit flächendeckendes Ticket angekündigt, das keines ist." Man habe erwartet, dass es Verhandlungen auf Augenhöhe geben werde. Vermutlich sei aber der Wahltermin in OÖ für die Präsentation verantwortlich, sagte Ludwig, der auf die noch laufenden Gespräche mit dem Bund verwies.

Kein Deal Klimaticket gegen Lobautunnel

Das mit dem Wahltermin gelte auch für die Evaluierung von hochrangigen Straßenprojekten, mutmaßte er. "Manches geht geschwind, siehe S10", verwies er auf die Entscheidung über den Weiterbau der Mühlviertler Schnellstraße. Er forderte, auch in Sachen Nordostumfahrung rasch Klarheit. "Die Nordostumfahrung ist eine wichtige Entscheidung für Wien. Es hat jede halbwegs größere Gemeinde in Österreich eine Umfahrung." Damit werde die Bevölkerung vom Durchzugsverkehr entlastet.

"Dieses Recht möchte ich für die Wiener Bevölkerung auch durchsetzen." Auch könne man Betriebsansiedlungsgebiete entlang der Trasse schaffen. Dass es in irgendeiner Form einen Deal gebe könnte - Wien stimmt über den VOR dem Klimaticket zu und der Bund segnet dafür den Tunnelbau ab - schloss Ludwig aus. "Das sind zwei sehr unterschiedliche Bereiche", betonte er.

Das Interview führte Gerald Mackinger/APA

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Klimaticket und Lobautunnel: Gewessler muss Kritik von Ludwig einstecken
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen