Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

"Kleine Zeitung"-Doyen Fritz Csoklich gestorben

34 Jahre lang Chefredakteur bei der "Kleinen"
34 Jahre lang Chefredakteur bei der "Kleinen" ©APA (Artinger)
Der langjährige Chefredakteur der "Kleinen Zeitung", Fritz Csoklich, ist 80-jährig gestorben. Wie die "Kleine Zeitung online" vermeldete und von der Chefredaktion bestätigt wurde, ist der journalistische Doyen des Blattes Donnerstag früh in Graz verstorben. "Die Freiheit beim Wort nehmen" war eines seiner Leitmotive gewesen, das die Entwicklung der "Kleinen Zeitung" maßgeblich bestimmt hat.

Fritz Csoklich wurde am 5. Mai 1929 in Wien geboren und studierte Germanistik und Geschichte. Geprägt durch seine Erlebnisse in der katholischen Jugend in der NS-Zeit, engagierte er sich während des Studiums in der Katholischen Jungschar und blieb auch später der Katholischen Aktion eng verbunden.

Nach seiner Promotion im Jahr 1953 begann Csoklich in der Grazer Redaktion der “Kleinen Zeitung” seine journalistische Laufbahn. Es folgten “Lehr- und Wanderjahre” bei mehreren deutschen Zeitungen, ehe er in Graz zunächst im Ressort für Außenpolitik und dann im Lokalteil tätig wurde. 1959 wurde er mit der provisorischen Führung der Redaktion betraut und 1960 zum Chefredakteur bestellt – eine Position, die er fast dreieinhalb Jahrzehnte bis zu seiner Pensionierung 1994 innehatte.

Csoklich gilt zudem als einer der Väter des Rundfunk-Volkgsbegehrens im Jahr 1964, das von unabhängigen Zeitungen initiiert wurde, über 830.000 Stimmen und führte schließlich zum Rundfunkgesetz 1966.

Fritz Csoklich galt sowohl im Medien-, als auch im kirchlichen Bereich als zentrale Persönlichkeit der Nachkriegszeit. Der Grazer Altbürgermeister Alfred Stingl hatte anlässlich seiner Pensionierung die von ihm lange redaktionell geführte “Kleine Zeitung” als “Medium gegen die Gleichgültigkeit” bezeichnet, das die Kraft habe “auf- und wachzurütteln”.

  • VIENNA.AT
  • Politik
  • "Kleine Zeitung"-Doyen Fritz Csoklich gestorben
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen