Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Kleine Laura kam in Wiener Rettungswagen zur Welt

Mutter und Tochter sind wohlauf.
Mutter und Tochter sind wohlauf. ©Lorraine Barros Lackner
Am Donnerstag war für den Samariterbund ein ganz besonderer Einsatz. Die kleine Laura hatte es so eilig, dass sie noch im Rettungswagen zur Welt kam.

Es kommt immer anders, als man denkt. Als Denise Seiter und Heinrich Löwy ihren Dienst antraten und um etwa 15:30 zu einem Einsatz gerufen wurden, ahnten sie noch nicht, dass sie bald zwei Patientinnen im Wagen haben würden. Als sie bei der Patientin eintrafen, kamen die Wehen bereits alle fünf Minuten. Die Mutter erzählte, sie habe bereits seit der Früh das Gefühl gehabt, dass es bald soweit sein würde. Und sie behielt recht.

Kreißsaal war wegen Covid-positiven Patientin gesperrt

Zunächst fuhr das Einsatzfahrzeug zum nur 300 Meter entfernten Wilhelminen Spital in Wien Ottakring, doch der Kreißsaal war aufgrund einer COVID-positiven Patientin gesperrt. Am Weg ins Wiener Allgemeine Krankenhaus wollte das kleine Mädchen schließlich nicht mehr warten. Denise Seiter war bei der Patientin, und nach wenigen Atemzügen war bereits der Kopf zu sehen. Nach weiteren zwei Presswehen erblickte schließlich die kleine Laura das Licht der Welt - für die routinierte Sanitäterin Denise übrigens die erste Wagengeburt. "Das war ein surreales Erlebnis. Und wunderschön. Es ging so schnell - so eine Geburt wünscht sich wohl jede Frau. Nur wahrscheinlich nicht im Rettungswagen", so Seiter.

Kollege Heinrich Löwy hat bereits Erfahrung mit Wagengeburten. Für ihn war es bereits die vierte. Ob er es magisch anziehen würde? Löwy lacht und meint: "Es ist ein tolles Erlebnis. Jedes Mal aufs Neue. Und es stellt sich auch beim 4. Mal keine Routine ein. Jede Geburt ist einzigartig!" Das Wichtigste für ihn ist, der werdenden Mutter das sichere Gefühl zu geben, dass alles in Ordnung ist, und Ruhe auszustrahlen. Dann würde alles am besten laufen. Mutter und Kind sind wohlauf und erfreuen sich im Wiener AKH bester Gesundheit.

Zweites Kinder der Mutter

Für die Mutter, Lorraine Barroso Lackner, ist es das zweite Kind, und der Samariterbund Wiengratuliert aufs Allerherzlichste zur entzückenden Laura Sophie Barroso Lackner.

Bild(er) zu dieser Aussendung finden Sie im AOM / Originalbild-Service sowie im OTS-Bildarchiv unter http://bild.ots.at

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Kleine Laura kam in Wiener Rettungswagen zur Welt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen