Klein-Hubschrauber musste im Bezirk Tulln notlanden - Leitung gestreift

Ein Kleinhubschrauber musste im Bezirk Tulln notlanden
Ein Kleinhubschrauber musste im Bezirk Tulln notlanden ©APA (Sujet)
Am Samstagnachmittag hat ein Klein-Hubschrauber im Bezirk Tulln eine Notlandung vornehmen müssen. Der mit zwei Personen besetzte Gyrocopter hatte in Großweikersdorf eine Stromleitung gestreift.

Verletzt wurde nach Angaben der Landespolizeidirektion NÖ bei dem Zwischenfall niemand. Rettungskräfte mussten nicht eingreifen.

Kleinhubschrauber-Zwischenfall in Tulln

Laut Polizei hatten der Pilot (56) und sein mitfliegender Bekannter Luftaufnahmen machen wollen. Dabei kam es zu dem Zwischenfall. Eine Notlandung in einem Maisfeld war die Folge. Die Männer kletterten unversehrt aus dem unbeschädigten Fluggerät. Auch die Stromleitung war heil geblieben.

Hubschrauber-Absturz gemeldet

Weil Zeugen via Notruf den Absturz eines Hubschraubers gemeldet hatten, wurde zunächst neben drei durch die Landeswarnzentrale verständigten Feuerwehren auch ein Notarzthubschrauber angefordert. Letztlich musste lediglich die L1141 für die Dauer der Bergungsarbeiten gesperrt werden.

(apa/red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Klein-Hubschrauber musste im Bezirk Tulln notlanden - Leitung gestreift
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen