Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Klare Absage zu Wunsch nach Arbeitszeitverkürzung

Die Ministerinnen Aschbacher und Schramböck erteilten dem Wunsch nach Arbeitszeitverkürzung eine klare Absage.
Die Ministerinnen Aschbacher und Schramböck erteilten dem Wunsch nach Arbeitszeitverkürzung eine klare Absage. ©APA
Eine klare Absage kam am Dienstag von Arbeitsministerin Christine Aschbacher und Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck (beide ÖVP) zu den Wünschen von SPÖ und Gewerkschaft nach einer Arbeitszeitverkürzung.

"Jetzt ist nicht das richtige Timing, um eine Arbeitszeitverkürzung zu diskutieren", betonte Aschbacher in einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Schramböck zu den wöchentlichen Arbeitslosen- und Kurzarbeitszahlen.

Schramböck sprach sich "als Wirtschaftsministerin ganz klar gegen eine Arbeitszeitverkürzung" aus. Auch könne man das nicht über einen Kamm scheren. Das einzige, was helfe, sei eine Flexibilisierung "und nicht mit der Gießkanne drüberzufahren und die Unternehmen zu schädigen".

(APA/Red.)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Klare Absage zu Wunsch nach Arbeitszeitverkürzung
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen