AA

Kinosommer in Wien

©© Kino unter Sternen
Sommerkino-Freunde können aufatmen. Nachdem das Freiluftkino im Wiener Prater und das traditionelle Open Air "Kino unter Sternen" EURO-bedingt nicht stattfinden werden, gibt es doch einige Wiener Veranstalter, die sich davon nicht beeindrucken lassen.

Sie bieten umfang- und abwechslungsreiches Kino abseits des Fußballtrubels, etwa das Volxkino oder das “Kino am Dach”. Neu und nur einmalig stattfinden wird zudem das von Filmarchiv Austria und Viennale veranstaltete Sommerkino am Augartenspitz.

Als erstes Sommerkino eröffnet am 29. Mai das Wanderkino Volxkino am Karmelitermarkt mit Ann-Christin Reyels Spielfilmdebüt “Jagdhunde” und internationalen Kurzfilmen zum 19. Mal die Freiluftkinosaison. 15 Bezirke, 24 Veranstaltungsorte und über 55 österreichische und internationale Spiel-, Dokumentar-, Avantgarde- und Animationsfilme werden unter dem zentralen Thema “Reisen” zusammengefasst: “Reisen im Film, Reisen im Kopf und Reisen zu bekannten und unbekannten Orten”, so die Veranstalter. Auch eine Reise durch die Filmgeschichte bis in die Gegenwart. Zu sehen sind bei freiem Eintritt bis zum 6. September beispielsweise “Persepolis”, “Prinzessinnenbad”, “Der Verlorene” von Peter Lorre, “Der Prozess” von Orson Welles, “Total Privat” oder Götz Spielmanns “Revanche”.

Die Veranstalter von “Kino unter Sternen” haben sich ein kleines Ersatzprogramm einfallen lassen und bespielen von 8. bis 18. Juli den Raum im und um den Augarten mit na*ked Cinema. Kino ohne Leinwand und Tribüne, projiziert an unbekannten Orten, die erst kurz vorher im Web oder per Freeline verraten werden – Guerillacharakter pur. Zudem soll das Publikum des na*ked Cinema selbst aktiv werden und beispielsweise bekannte Szenen aus Filmklassikern vor der Kamera lesen. Auch Künstler wie Lampalzer/Oppermann oder Oliver Hangl sind eingeladen, sich mit dem Kino zu beschäftigen. Mehr zum Programm gibt es bei der Eröffnung am 8. Juli.

Für das zweite Sommerkino im Augarten – nämlich am Augartenspitz zwischen Castellezgasse und Oberer Augartenstraße – zeichnen Filmarchiv Austria und die Viennale verantwortlich. Auf einer neuen Tribüne für 500 Zuschauer wird unter dem Motto “Kino wie noch nie” von 4. Juli bis 17. August Kino gemacht. Die Schwerpunkte liegen zum einen auf “1968”, einer kleinen Geschichte des österreichischen Kriminalfilms unter dem Titel “Die Ehre der Strizzis” wie der frühen, anarchistischen Stummfilmkomik mit Arbeiten von Buster Keaton und Laurel and Hardy. In Zusammenarbeit mit der Kunsthalle Wien werden zudem Filme der legendären Punkbewegung gezeigt. Bei Schlechtwetter gibt es heuer zum ersten Mal die Option, eine halbe Stunde zeitversetzt die Filme im Gartenbaukino zu zeigen. Von 7. bis 29. Juni wird zudem in Zusammenarbeit mit dem Aktionsradius Wien in der “Bunkerei” im Augarten ein Fußballprogramm zu den aktuellen Fußballübertragungen zu sehen sein.

Auch “Kino am Dach” zeigt sich unbeeindruckt von der EURO 2008 und weitet unter dem Motto “Love Affairs – Liebe, Lust & Leidenschaft am Dach” seine Spieldauer sogar auf zwei Monate aus. Filme über erste Lieben, schmerzliche Trennungen und sexuelles Begehren sind in einem breiten motivischen und formalen Spektrum zusammengefasst, das sich aus cineastischen Raritäten und erfolgreichen aktuellen Produktionen zusammensetzt: Filme von “Breaking the Waves” und “Gegen die Wand” über “Jules et Jim” und “Bonnie & Clyde” bis “Punch Drunk Love” und “Wild at Heart” sind auf dem Dach der Hauptbibliothek von 31. Mai bis 31. Juli zu sehen.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Kinosommer in Wien
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen