Kindesmissbrauch: Immer mehr Fälle

Immer mehr Fälle von sexuellem Missbrauch von Unmündigen unter 14 Jahren gemäß Paragrafen 206 und 207 Strafgesetzbuch werden in Österreich zur Anzeige gebracht, so Mag. Erich Zwettler vom Bundeskriminalamt.

Die aktuellsten verfügbaren Zahlen aus dem Jahr 2003 zeugen von 672 angezeigten Fällen. 272 mal wurde ein schwerer sexueller Missbrauch von Unmündigen, 400 mal ein sexueller Missbrauch gemeldet.

Die meisten Anzeigen gab es im vergangenen Jahr in Wien mit 142 Fällen, gefolgt von Oberösterreich (109), Niederösterreich (108) und der Steiermark. Weit unter 100 angezeigter Fälle sind in den restlichen Bundesländer zu verzeichnen, wobei das Burgenland mit 31 zur Anzeige gebrachten Missbrauchsfällen die unterste Grenze markriert.

Zwettler betonte, dass eine steigene Zahl an Anzeigen kein Indikator für mehr Fälle von Kindesmißbrauch sein müsse. Eine erhöhte
Sensibilisierung in Familien aber auch in Schulen und Kindergärten würde zu einer erhöhten Anzeigenbereitschaft führen. Früher seien
derartige Delikte, vor allem weil sie sich oftmals im Familienkreis abspielen, häufig verschwiegen worden.

Links zum Thema:

  • Wien: Elektriker missbrauchte 15 Kinder
  • Missbrauch: Sadistisches Muster
  • Opfer brauchen professionelle Hilfe
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Kindesmissbrauch: Immer mehr Fälle
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen