Kindesmissbrauch: Ermittlungen gegen Pianist Pletnjow eingestellt

Die Ermittlungen gegen den russischen Pianisten Michail Pletnjow wegen Kinderschändung in Thailand sind nach Angaben seines Anwalts eingestellt worden.
“Es ist alles vorbei, fragen Sie die Staatsanwaltschaft”, sagte sein Verteidiger am Dienstag. Die zuständige Staatsanwaltschaft in der Provinz Chon Buri Pattaya war für eine Bestätigung nicht zu erreichen. Die Hilfsorganisation, die den Fall publik gemacht hatte, sprach von einer Schande für die thailändische Justiz, falls das Verfahren tatsächlich eingestellt werde.

Pletnjow war Anfang Juli 2010 im Badeort Pattaya rund 100 Kilometer südöstlich von Bangkok festgenommen worden, weil ein 14-Jähriger ihn angezeigt hatte. Der Musiker kam gegen Kaution auf freien Fuß. Der 53-Jährige hatte alle Vorwürfe zurückgewiesen. Pattaya ist berüchtigt wegen seiner vielen Bordelle und verrufen als Zufluchtsort für Pädophile.

“Die ganze Welt verfolgt diesen Fall, es wäre eine Schande für die thailändische Justiz, wenn sie den Fall schließt”, sagte Suphakorn Noja, Leiter der Kinderhilfsorganisation von Chon Buri. Der 14-Jährige hatte nach Angaben der Polizei in Pattaya erst Ende Dezember seine Aussage gemacht. Er soll sich in einem staatlichen Rehabilitationszentrum für missbrauchte Kinder aufhalten.

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Kindesmissbrauch: Ermittlungen gegen Pianist Pletnjow eingestellt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen