Islamische Kindergärten: Verstärkte Kontrollen laut Sanac "Aufhetzung"

Fuat Sanac nimmt sich kein Blatt vor den Mund.
Fuat Sanac nimmt sich kein Blatt vor den Mund. ©APA/Roland Schlager
Der Vorsitzende der Islamischen Glaubensgemeinschaft Fuat Sanac hat seine Kritik an den verstärkten Kontrollen islamischer Kindergärten noch einmal untermauert.
"Konsequenzen bis zur Schließung"

Der Vorsitzende der Islamischen Glaubensgemeinschaft Fuat Sanac legt nach, was seine Kritik an verstärkten Kontrollen islamischer Kindergärten angeht. Im Standard (Montagsausgabe) spricht er von “Aufhetzung”. Wenn Bürger nach ihrem Glauben definiert und demnach behandelt würden, sei das für ihn “unmenschlich”.

Angesprochen auf Aussagen des Vorsitzenden der islamischen Religionsgemeinde in Oberösterreich, Murat Baser, die allgemein als frauenfeindlich bewertet wurden, reagiert Sanac zurückhaltend. Er habe Baser gesagt, dass theologische Auslegungen nicht seine Aufgabe seien.

Kritik am Wiener Stadtschulrat

Konkret danach befragt, ob die Frau im Islam nun prinzipiell als schwach gelte, meint Sanac: “Das ist eine wissenschaftliche Angelegenheit. Da müssen Sie einen Wissenschafter, etwa einen Arzt fragen, warum fragen Sie mich das?” Er selbst kenne starke Frauen: “Frau Merkel ist stärker als die anderen Regierungschefs in Europa.”

Kritik übt der Vorsitzende der Glaubensgemeinschaft am Wiener Stadtschulrat wegen Vorgaben im Zuge der Deradikalisierungsmaßnahmen: Nur wenn ein Kind “Salam” sage (üblicher Gruß im Arabischen, Anm.), dann müsse beobachtet werden, ob der Schüler radikal sei. Muslime sagten das aber wie die einen “Grüß Gott” und andere “Shalom”. “Durch solche Erklärungen fühlt sich doch jeder Muslim betroffen”, so Sanac.

(APA, Red.)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Islamische Kindergärten: Verstärkte Kontrollen laut Sanac "Aufhetzung"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen