Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Kinderbetreuung in den Sommerferien: Wien ist Spitzenreiter

Durchschnittlich haben Kindergärten zwei Wochen Sommerpause.
Durchschnittlich haben Kindergärten zwei Wochen Sommerpause. ©pixabay.com (Themenbild)
Sommerferien stellt Eltern immer vor Problemen mit der Betreuung des Nachwuchses. Kindergärten haben im Durchschnitt zwei Wochen geschlossen, jedoch gibt es deutliche Unterschiede zwischen den Bundesländern.

Diese Woche haben die Ferien auch im Westen und Süden begonnen. Das freut zwar viele Kinder, stellt Eltern aber oft vor Probleme mit der Betreuung des Nachwuchses - und zwar nicht nur bei Schulkindern, sondern auch bei Jüngeren. Laut neuen Zahlen der Statistik Austria haben Kindergärten im Sommer durchschnittlich gut zwei Wochen geschlossen. Am besten liegt Wien, Schlusslicht ist das Burgenland.

Wien bietet bestes Betreuungsangebot

Während die österreichischen Kindertagesheime (also Kindergärten, Krippen, Horte) im Sommer 2013 noch 13,9 Werktage geschlossen hatten, waren es 2018 nur noch 11,1 Tage. Im Schnitt müssen sich Eltern in allen Bundesländern also um knapp drei Tage weniger um alternative Betreuungsformen für ihre Kinder umsehen als noch vor fünf Jahren. Zwischen den Bundesländern gibt es aber deutliche Unterschiede.

Wien hat sich zwar leicht verschlechtert, liegt mit 3,1 Schließtagen (nach 1,8 2013) aber immer noch deutlich besser als alle anderen Länder. Deutliche Verbesserungen gab es in den vergangenen fünf Jahren vor allem in Vorarlberg (von 32,2 auf 18,3 Tage) und der Steiermark (von 12,3 auf 6,4). Allerdings führt die Statistik Austria einen Teil der Änderungen darauf zurück, dass in die neuen Zahlen auch Kooperationen der Kindergärten miteinberechnet wurden. Dabei koordinieren die Kindergärten ihre Schließtage über die Sommerferien so, dass stets ein anderer Kindergarten in der Nähe offen hat. Dennoch lässt sich ein deutlich positiver Trend feststellen.

Kindergarten: Kaum Verbesserungen im Burgenland

Kaum Verbesserung gab es jedoch beim Schlusslicht Burgenland, wo die Zahl der Schließtage beinahe konstant geblieben ist: 20,4 im Sommer 2018 im Vergleich zu 21,2 2013. Eine Verbesserung erhofft sich die zuständige Familienlandesrätin Daniela Winkler (SPÖ) von einer für Herbst geplanten Novelle des Kinderbildungs- und -betreuungsgesetzes. Diese werde auch Verbesserungen beim Betreuungsangebot in Kindergärten bringen. "Wir arbeiten mit Nachdruck an einer Betreuungsoffensive", betonte ein Sprecher der Landesrätin gegenüber der APA.

In Wien gab es 2018 keinen einzigen Kindergarten, der über 25 Tage im Jahr geschlossen hatte. In den anderen Bundesländern hingegen hatte gut die Hälfte über 25 Tage im Jahr zu. Fast 700 Einrichtungen waren sogar 51 Tage und mehr geschlossen.

Unterschiede bei Öffnungszeiten massiv

Auch bei den Öffnungszeiten gibt es deutliche Unterschiede zwischen Wien und den restlichen Bundesländern. Während in Wien über 90 Prozent der Einrichtungen auch noch nach 17 Uhr geöffnet haben, ist es in den anderen Bundesländern weniger als ein Drittel. Besonders früh sperren die Kindergärten dabei in Oberösterreich und Vorarlberg, wo fast zwei Drittel der Einrichtungen (61 Prozent) davon ausgehen, dass die Kinder vor 16 Uhr abgeholt werden. In Tirol und der Steiermark schließt rund die Hälfte vor 16 Uhr.

Zahl der Schlie§tage im Sommer nach BundeslŠndern 2013 und 2018 - Balkengrafik

(APA/Red)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Kinderbetreuung in den Sommerferien: Wien ist Spitzenreiter
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen