Kinder nach Brand in Innsbruck vor Gericht

Nach einem Brand in Kössen in Tirol im Jahr 2011 sind am Donnerstag zwei Kinder in Innsbruck vor Gericht gestanden.

Die beiden Freunde hatten laut “ORF Online” (tirol.orf.at) beim Spielen gezündelt und dabei ein Wirtschaftsgebäude eines Bauernhofes in Brand gesteckt. Die Versicherung des Landwirts will nun einen Teil der Schadenssumme zurück.

Es geht um 850.000 Euro

Das Wirtschaftsgebäude war damals komplett abgebrannt und auch das Wohnhaus wurde schwer beschädigt. Die Bauernfamilie hatte laut ORF von ihrer Versicherung 850.000 Euro erhalten. Weil die Eltern ihre Aufsichtspflicht nicht verletzt hatten, wurden die Kinder geklagt. Vor Gericht müsse jetzt geklärt werden, wer von den beiden tatsächlich für den Brand verantwortlich ist und wessen Haushaltsversicherung in weiterer Folge zahlen muss. Der Zivilprozess wurde für weitere Einvernahmen auf 1. Juli vertagt.

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Kinder nach Brand in Innsbruck vor Gericht
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen