Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Keszler verkündet Life Ball-Aus im Interview: "Verabschiede mich traurig von meinem Kind"

Gery Keszler spricht im Interview mit der APA über das Aus des Life Balls.
Gery Keszler spricht im Interview mit der APA über das Aus des Life Balls. ©APA/ROBERT JAEGER
Am 8. Juni 2019 wird der Life Ball zum letzten mal stattfinden. Mit der APA-Austria Presse Agentur hat Organisator Gery Keszler exklusiv gesprochen und über das Ende des Life Balls resümiert. "Ich verabschiede mich traurig von meinem Kind", sagte er im Interview.
Keszler verkündet Life Ball-Aus
Reaktionen zum Life Ball-Aus
Aidshilfe Wien verliert bis zu 200.000 Euro

APA: Wie kam es, dem Life Ball ein Ende zu setzen und das Aus zu verkünden?

Keszler: Erstens einmal ist es nicht mein Entschluss allein gewesen, sondern ein gemeinsamer Entschluss des Vorstandes (des Trägervereins “Life+”, Anm.). Die gesamte Life Ball-Mannschaft steht auch hinter diesem Entschluss. Es ist gut. Es hat sich viel verändert. Wir haben unfassbar viel erreicht und dafür sind wir auch sehr, sehr dankbar. Aber Aufgaben wurden über Jahrzehnte erledigt, große Probleme, die Gott sei Dank jetzt auch keine Probleme mehr darstellen, wie zum Beispiel die Mutter-Kind-Übertragung (von HIV, Anm.). Das wirkt sich jedoch auch auf das Event aus. Es ist eine Tatsache, dass sowohl von der Wirtschaft als auch von der Empathie für Ehrenamtlichkeit usw. die Energie nachlässt. Der Life Ball ist deshalb ein Statement, das über Jahrzehnte ging, 27 Jahre. Und jetzt wollen wir das einfach am 8. Juni mit einem fulminanten und sehr emotionalen Life Ball mit einem Danke für alle, die sich über ein Vierteljahrhundert engagiert haben, wirklich auch beenden. Es werden noch einmal die wichtigsten internationalen Organisationen begünstigt und ganz laut das Leben gefeiert.

Warum ist es in Wien so schwer, eine so große Charity zu veranstalten?

Das war immer schwierig. Das ist nicht nur jetzt. Es war der Anfang schwierig, es war der Anfang fast unmöglich. Anfang der 1990er-Jahre war es ein Kampf gegen Windmühlen, ein Kampf gegen Tabu, gegen Ausgrenzung – über die Jahre natürlich auch weiterhin. Aber der Life Ball konnte sich etablieren, wurde auch sicherlich zu einem riesigen Spektakel. Auch der Mainstream ist eingezogen beim Life Ball. Aber im Endeffekt hat die Organisation und das Herz des Life Balls nie seinen Ursprung verloren. Wie gesagt, den Kampf gab es trotzdem immer. Alles, was so viel Erfolg hat, schafft auch viele Neider. Die Aufgaben waren immer sehr, sehr schwierig. Der Life Ball hat sich die Latte jedes Jahr sehr hoch gehängt. Jetzt ist es auch einmal ‘genug’ zu sagen und sich auch den letzten Aufgaben zu stellen. Gerade in Österreich und in den reichen Nationen ist die Versorgung so exzellent. Wir werden noch einmal unterstützen, da wo es um Leben und Sterben geht. Und ich gebe auch diese Aufgabe gerne in jüngere gute Hände durch andere Organisationen. Und werde trotzdem immer sehr, sehr wach zu diesem Thema bleiben. Mein Engagement gegen Ausgrenzung und Diskriminierung wird jeder weiter erleben können.

Das heißt, der Life Ball wird in diesem Jahr in gewohnter Weise stattfinden?

Er wird nicht nur in gewohnter Weise stattfinden. Der Life Ball wird ganz besonders stattfinden, weil ich alles noch einmal an Ressourcen – und damit meine ich nicht nur die Oberflächlichkeit der ewigen Stars und was glitzert und glamert -, sondern ich werde mich besinnen, dass so viele zig-, zig-, zigtausend Menschen dem Life Ball geholfen haben. Und es wird ein Rückblick werden. Es wird eine Bilanz der vielen Organisationen werden, denen wir helfen konnten. Wir haben ja mit fast 30 Millionen Euro fast 170 verschiedene Projekte über die Jahre finanzieren können. Und wir ziehen Bilanz, wir ziehen Bilanz darüber, was der Life Ball in Wien bewegt hat und auch gesellschaftlich dazu beigetragen hat. Wir ziehen Bilanz darüber, dass er letztendlich auch ein riesiger Wirtschaftsfaktor war. Wir haben der Stadt Wien allein in den letzten zehn Jahren über 110 Millionen Euro an Wertschöpfung ermöglicht durch den Life Ball. Aber es ist auch ein großer Schulterschluss mit Freunden, Betroffenen und Engagierten, den es am 8. Juni geben wird. Wir sagen ein riesiges Danke dafür und freuen uns auf dieses Datum.

Wie ist denn die weitere Vorgehensweise? Das heißt den Verein “Life +” wird es weiterhin geben. Der Life Ball 2019 findet statt. Welche Sideevents werden nicht stattfinden heuer?

Wir haben in diesem Jahr wirklich Schwierigkeiten gehabt, die prinzipiell von wirtschaftlicher Seite entstanden sind. Es ist der Aufwand des Life Balls von Jahr zu Jahr größer geworden. Also ich gebe jetzt nur Beispiele: Gerade nach den Anschlägen 2017 in Berlin, in Nizza und in Paris hat sich der Aufwand der Security verdreifacht. Natürlich ist der Life Ball kein Gratisspektakel und kostet auch viel Geld. Und gerade in den Bereichen, wo es um einen reibungslosen Ablauf geht und um die Sicherheit des Gastes, darf man sich keine Marketingidee oder Sponsoring einfallen lassen. Sondern dass ist wirklich eine Sache, die sehr, sehr viel Geld kostet. Wir haben noch vor wenigen Jahren für die gesamte Security am Life Ball ungefährt 70.000, 80.000 Euro bezahlt. Das ist dann raufgestiegen auf bis zu 270.000 Euro. Firmen gerade im technischen Bereich haben sehr viel Exklusivität, auch da sind die Preise gestiegen. Und selbst die Zahlungen, die wir an die Stadt Wien zurückgeben müssen – Magistratsgenehmigungen – waren vor wenigen Jahren noch um die 5.000 Euro, mittlerweile sind wir da weit über 30.000 Euro, die wir rein an Behördenwegen bezahlen müssen. Also in der Summe entsteht bei den hunderten und tausenden Schritten, die man für einen solchen Ball machen muss, ein Mehraufwand, der in der Relation zu dem, was die Wirtschaft auch bereit ist zu investieren, das beginnt zu schwanken. (…) Es ist ganz wichtig, (…) sehr wachsam im Kampf gegen Aids zu bleiben. Aber den Life Ball so, wie es ihn jetzt gegeben hat, den wird es in Zukunft nicht mehr geben können. Das ist eine Strecke, eine Geschichte über Jahrzehnte, und dafür bin ich dankbar. Wir konzentrieren uns auch ganz auf den Life Ball. Es waren ursprünglich Sideevents geplant. Wir werden die sehr elegante Gala vor dem Life Ball veranstalten. Das ist auch wirklich ein guter Geldeinbringer. Anschließend wird es dann die Eröffnung am Wiener Rathausplatz geben und anschließend im Wiener Rathaus dann die ganze Nacht den Ball.

Das heißt, den Flieger, der jedes Jahr die Stars nach Wien bringt, wird es nicht mehr geben? Es wird das “Life + Celebration Concert” und den “Life Ball Next Generation” nicht mehr geben?

Den “Life Ball Next Generation” haben wir schon vor Monaten abgesagt. Auch unsere Operngala im Burgtheater werden wir heuer leider nicht veranstalten können. Was den Flieger anbelangt, das ist kein Event gewesen, sondern eine Kooperation mit unterschiedlichen Unternehmen. Wir haben sehr, sehr überraschend und sehr spät zu unserem Bedauern erfahren, dass die Life Ball-Maschine plötzlich nicht mehr fliegen soll. Das war für uns natürlich eine Basis, sehr, sehr viele Celebrities nach Wien zu bringen, die natürlich nicht alleine kommen, sondern mit Entourage. Wir sind dem Wien Tourismus, Red Bull und dem Flughafen Wien sehr, sehr dankbar, dass sie für die Kosten des Fliegers aufgekommen sind. Aber die Maschine wird von Austrian Airlines nicht mehr zur Verfügung gestellt. Natürlich wünsche ich mir, dass ich diese Information früher bekommen hätte. Wir plagen uns jetzt sehr, dass wir Gäste nach Wien bringen. Vor allem die großen Spokepersons, die oftmals doch eine zahlreiche Begleitung haben. Da mussten wir auch mittlerweile schweren Herzens vielen internationalen Stars absagen. (…) Es kommt aber Katie Holmes zum Beispiel und wir werden etwa eine wirklich schöne finale Modenschau machen mit der Familie Missoni (…). Wir freuen uns auf den Life Ball. Und die ganze Kraft geht dort hin.

Die eine Frage bist du mir noch schuldig geblieben. Was passiert jetzt mit dem Verein “Life+”?

Der bleibt weiter bestehen. Wir werden auch unser Engagement weiterhin einsetzen, hoffentlich so, wie der Vorstand jetzt auch besteht, aber auch meine Mitarbeiter des Life Ball-Teams, auch die Professionellen. Es wird ja auch natürlich jetzt zu Kündigungen kommen müssen, aber wir bleiben trotzdem als Gruppe zusammen. Es ist gerade jetzt für mich das beste Life Ball-Team seit Jahren, deswegen fällt uns diese Entscheidung sehr, sehr schwer. Aber wir bleiben als Freunde zusammen und werden uns überlegen, wie wir ehrenamtlich auch den Apparat weiterführen. Es ist ja so, dass wir nicht alles nach diesem Datum einfach auflassen können. Wir besitzen tausende von Kostümen, wunderschöne Kulissenteile, das braucht weiterhin Verwaltung. Und wir werden versuchen, sie so nutzvoll einzusetzen, dass wir dann im besten Fall auch Spendengelder damit lukrieren können.

Das heißt, du hast mit deinen Mitarbeitern schon gesprochen?

Absolut, natürlich! Es wäre sehr traurig, wenn sie es durch die Medien erfahren müssten.

Kannst du aufschlüsseln, wie viele internationale, wie viele nationale Projekte durch den Life Ball unterstützt wurden? Vielleicht kannst du ein Projekt herausheben, das dir besonders am Herzen liegt.

Ein Projekt, dass mir besonders am Herzen liegt, möchte ich nicht herausheben, weil mir alle Projekte gleich wichtig sind. Weil nur durch ihre Sinnhaftigkeit überhaupt sich der Verein “Life+” entschieden hat über deren Unterstützungswürdigkeit. Bis zum Jahr 2000 – also die ersten sieben Life Bälle – waren nur für nationale Projekte. Ab 2001 war der erste internationale Kooperationspartner damals die “Elton John Aids Foundation” (EJAF). 2005 kam überhaupt die größte Organisation als Partner an Bord – amfAR, die “American Foundation for Aids Research”. 2007 entstand eine Freundschaft und eine Kooperation mit der “Clinton Health Access Initiative” (CHAI). Präsident Clinton war deswegen ja neun Mal am Life Ball. “Charlize Theron Africa Outreach Project” und so weiter und so fort. Es waren circa 170 Projekte über 56 Organisationen, und ich bin natürlich stolz drauf, und das kann uns auch niemand wegnehmen. Gerade weil ich Clinton erwähnt hatte – mit der “Clinton Health Access Initiative” haben wir uns im Besonderen im Bereich Mutter-Kind-Übertragung eingesetzt. Es war noch vor 15 Jahren für Millionen ein Todesurteil, allein wenn ich denke, in Uganda haben 170.000 HIV-positive Mütter im Jahr ein Kind bekommen, Kenia ähnlich hoch, 150.000. Und nach zehn Jahren ist dieses Problem durch gute Infrastruktur, durch gute Versorgung durch Medikamente, durch Aufklärung zu einem fast beinahe nicht mehr existierenden Problem geworden. Und das macht mich natürlich schon sehr, sehr glücklich, und ich werde es mein Leben nicht vergessen.

Der Life Ball als wirtschaftlicher Faktor für Wien. Was war das für eine Bedeutung und was bedeutet das für die Stadt Wien, dass das Event nicht mehr stattfindet, die Gäste nicht mehr kommen, die Stars nicht mehr kommen. Kannst du da eine Einschätzung geben?

Es tut mir leid und es tut – wie ich weiß – sehr, sehr vielen leid und es war schon ein Flaggschiff für die Stadt, das international so intensiv wahrgenommen worden ist. Es ist ein großes Signal gewesen für die Wachsamkeit gegenüber Ausgrenzung und eine starke Hilfe für Minderheiten, für Menschen, die am Rande der Gesellschaft stehen. Es hat in Wien über ein Vierteljahrhundert der Life Ball massiv für einen Imagewandel beigetragen (…). Unser wunderschönes Kulturland wurde letztlich auch gerade durch den Life Ball als Vorreiter für viele, viele andere Initiativen, die nachher gekommen sind im Bereich Jugendkultur, im Bereich einer internationalen Wahrnehmung, wie sich auch ein junges, modernes Wien und Österreich zeigt. Aber das bleibt ja hoffentlich auch. Auch wenn in Österreich die Zeiten wieder rauer werden und Wachsamkeit wichtiger denn je ist. Aber der Life Ball soll und wird immer dafür ein gutes Beispiel bleiben.

Was wirst du in Zukunft machen und was ist dein Wunsch für die Zukunft?

Ich hab’ tatsächlich wirklich keine Ahnung. Ich verabschiede mich zwar traurig von meinem Kind, aber hab’ so große Lust, etwas Neues auch zu machen. Ich werde mich einmal sammeln und habe jetzt auch ein bisschen Gelegenheit, nach dem Life Ball ein bisschen durchzuatmen. Das hatte ich viele Jahre nicht. Ich bin immer auf 120 gefahren und es wird mir guttun, ein bisschen ruhig zu werden und mir auch anzuschauen, was mir die Zukunft bieten wird in nächster Zeit. Und dann werde ich hoffentlich eine richtige Entscheidung treffen.

Was ist deine Nachricht für die Leute draußen, die auf den letzten Life Ball gerne gehen möchten?

Zuerst einmal möchte ich in alle Richtungen einen riesen Dank aussprechen. Der geht nach oben, da sind Menschen, die nicht mehr unter uns sind, denen ich meinen ganzen anfänglichen Mut zu verdanken habe. Von unserem legendären Bürgermeister Helmut Zilk bis zum Torgom (Petrosian, Anm.), der den Life Ball mitbegründet hat. Aber ich richte natürlich ein Danke an alle die aus, die sich über so viele Jahre engagiert haben beim Life Ball und die sich auch beim kommenden Life Ball engagieren werden. Dazu gehören natürlich allen voran die ehrenamtlichen Mitarbeiter, aber auch meine Wegbegleiter im Büro und im Verein. Ich danke der Wirtschaft, die uns unterstützt (…), die Damen und Herren der Presse, die uns auch so viele Jahre begleitet haben, den Künstlern, (…) die hinter den Kulissen stehen, die so viel geleistet haben und so wenig Lob von außen auch bekommen, weil sie einfach nicht sichtbar sind. (…) Denen allen möchte ich den letzten Life Ball widmen und ich hoffe, die Life Ball-Community kommt zahlreich. Wir werden extra am Montag noch einmal ein Sonderkartenkontingent auflegen, es werden bei Ö-Ticket noch ein paar hundert Karten extra zu haben sein (…) und deswegen wünsche ich uns allen ein schönes Fest und freue mich, alle wiederzusehen, am 8. Juni beim 26. Life Ball.

(Das Interview führte Barbara Buchegger/APA.)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Keszler verkündet Life Ball-Aus im Interview: "Verabschiede mich traurig von meinem Kind"
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen