Keine Waffen aus Mexiko für Ukraine: "Sind Pazifisten"

Mexiko will keine Waffen an Kiew liefern.
Mexiko will keine Waffen an Kiew liefern. ©REUTERS/Edgard Garrido/File Photo
Mexiko hat eine Bitte ukrainischer Parlamentarier nach Waffenlieferungen am Freitag explizit abgelehnt.

"Wir schicken keine Waffen irgendwohin. Wir sind Pazifisten", sagte Mexikos Staatspräsident Andrés Manuel López Obrador am Freitag bei seiner täglichen Pressekonferenz. Das Gesuch der Abgeordneten aus Kiew war am Vortag von der ukrainischen Botschafterin in Mexiko an mexikanische Senatoren übergeben worden.

Ukraine wandte sich mit Brief an Mexiko

"Wir glauben, dass nur die massive militärische Unterstützung unserer Verbündeten uns helfen kann, den Feind zurückzudrängen", hieß es in dem Brief. Der Antrag wurde von sechs Mitgliedern des Einkammerparlaments der Ukraine unterschrieben und an die Vorsitzende des mexikanischen Senats gerichtet. Zwei mexikanische Senatoren veröffentlichten den Text auf Twitter.

Mexiko verurteilt Invasion in Ukraine - schickt aber keine Waffen

Die mexikanische Regierung verurteilte am Freitag erneut die russische Invasion in die Ukraine, betonte aber, dass sie nicht im Alleingang Sanktionen gegen Russland verhängen wolle. Mexiko würde sich nur multilateralen Strafmaßnahmen anschließen, falls diese im Rahmen der Vereinigten Nationen beschlossen werden sollten, sagte Außenminister Marcelo Ebrard bei der Pressekonferenz.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Keine Waffen aus Mexiko für Ukraine: "Sind Pazifisten"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen