Keine Sozialhilfe mehr für Dicke

©Kyle May, Montage: Gebrüder Moped (CC BY 2.0)
Gastkommentar der Gebrüder Moped: Gehört das Christentum wirklich zu Österreich? Unseretwegen, aber dann: einmal Fasten, bitte. Vierzig Tage Minimum. Die Bundehauptstadt lebt in tiefer Trauer. Die Fastenzeit ist die mit Abstand betrüblichste Zeit im Jahreskreis der Wienerinnen und Wiener. Tausende dicke Kinder stürzen in tiefe Depression. Die Fastenzeit nimmt vielen von uns den Lebensinhalt. Nix essen, nix trinken, na Prost Mahlzeit!

Eine Stadt weiß sich zu helfen

So haben sich 5-Liter-Bier-Fässer seit Aschermittwoch in den Wiener Supermärkten als wahre Kassenschlager erwiesen, weil sich gar so viele vorgenommen haben: In der Fastenzeit maximal ein Bier am Tag. Die Wienerstadt ist sich einig, die katholische Kirche muss irren: Fasten kommt von Fast-Food und nicht von “fast nix”. Ein schneller Humpen zwischendurch muss möglich sein. Die Burger to go sind da lediglich Sättigungsbeilage.

Eine Ministerin zeigt, wie es geht

Für Christinnen und Christen des wahren Glaubens bleibt die Fastenzeit natürlich auch weiterhin die Zeit der Buße und des Verzichts. Vierzig Tage wird von Christen katharsisch verzichtet. Die einen verzichten aufs Biertrinken, die anderen aufs Schoki-Essen, die christlich-soziale Innenministerin Johanna Mikl-Leitner verzichtet auf die Aufnahme von Flüchtlingen. Vorbildhaft!

Kein Doktor für die Dicken

In Großbritannien geht man noch einen Schritt weiter. David Cameron, Premierminister des Vereinigten Königreichs, möchte künftig den Dicken die Sozialhilfe streichen. Ein gesellschaftspolitisch äußerst kluger Schachzug. Ohne die ganzen Dicken passen einfach viel mehr Menschen ins Wartezimmer.

Und im Süden

Griechenland wiederum ist hier seiner Zeit deutlich voraus. Nach den Einsparungen der letzten Jahre gibt’s dort einfach keine Dicken mehr. Und weil manche meinen, keine Sozialhilfe für Dicke wäre ungerecht: Stimmt nicht! Zum Ausgleich bekommen dafür künftig in Afrika nur noch die Dicken Entwicklungshilfe. Da – und das müssen jetzt auch die sozialromantischen Kerzerlträger zugeben – haben die Dünnen die letzten Jahrzehnte ohnedies ordentlich abgestaubt.

  • VIENNA.AT
  • Gebrüder Moped
  • Keine Sozialhilfe mehr für Dicke
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen