KEINE Pferdestaffeln für die Polizei

&copy Bilderbox
&copy Bilderbox
Die Wiener Polizei dementiert Zeitungsberichte: Es sei, anders als verschiedentlich berichtet, definitiv KEINE Pferdestaffel für die Wiener Polizisten geplant.

Laut Wiener Polizei ist in der Bundeshauptstadt keine Einführung einer Pferde-Staffel geplant. „Derzeit gibt es in der Polizeidirektion Wien und im Landespolizeikommando keinerlei Überlegungen in diese Richtung“, dementierte die Exekutive am Sonntagabend einen Bericht der Gratis-Tageszeitung „Heute“.

Lohnt sich nicht

Dies sei allein aus ökonomischen Gründen nicht sinnvoll, erklärte Landespolizeikommandant Mahrer.

Das Blatt berichtet in der Montagsausgabe über ein „Geheimpapier“, in dem konkrete Pläne für den Einsatz einer berittenen Polizei dargelegt seien. Demnach soll das Vorhaben, 20 Pferde um je 5.000 Euro zu kaufen, noch im Laufe der kommenden Woche der Öffentlichkeit präsentiert werden. Eingesetzt werde die Staffel laut „Heute“ vor allem im Prater, den Donauauen, der Inneren Stadt und auf der Donauinsel. Letztere dürfte demnach auch die Stallungen für die Tiere beherbergen.

Drahtesel statt Streitrösser

Auch im Innenministerium gebe es keine Pläne, berittene Polizeieinheiten in Wien einzusetzen, sagte Ministeriumssprecher Rudolf Gollia zur APA. Auf der Donauinsel und am Stadtrand habe man mit dem Einsatz von Fahrrändern gute Erfahrungen gemacht. Für Pferde würden Stallungen, Pfleger und Tierärzte benötigt. Die Kosten dafür wären verglichen mit dem Nutzen zu hoch. Grundsätzlich gebe es in europäischen Staaten außerdem eher die Tendenz berittene Staffeln aufzulassen.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • KEINE Pferdestaffeln für die Polizei
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen