Keine neuen Erkenntnisse zu Mord bei Albertina

©© APA
Zwei Tage nach dem Mord an dem 19-jährigen Christoph P. aus dem Bezirk Wiener Neustadt haben die Ermittler keine Erkenntnisse bezüglich des Täters.

Der Bursch war in der Nacht auf Samstag bei der Albertina in der Wiener Innenstadt erschlagen worden, in seinem Gesicht steckte ein Rechen.

Gegenstand von Ermittlungen war auch am Montag, was der 19-Jährige tat, nachdem er sich am Freitagvormittag von seiner Mutter verabschiedet und angekündigt hatte, nach Wiener Neustadt zu fahren, um sich in einer Apotheke ein Suchtmittelersatz zu holen.

Soweit zunächst bekannt war, verkehrte der Bursch auch an Wiener Drogenumschlagplätzen und kam in der Regel zum Schlafen nach Hause. Wenn er die Heimfahrt nicht mehr schaffte, nächtigte er, soweit die Ermittler bisher herausfanden, fallweise auf dem Karlsplatz.

In unmittelbarer Nähe der Samstag früh auf einer Baustelle entdeckten Leiche wurde eine Spritze gefunden, die möglicherweise dem 19-Jährigen oder dem Täter gehört hatte. Wann der Bursch getötet wurde, lässt sich vorläufig nicht mit Sicherheit bestimmen, wie ein Ermittler sagte.

Der Gerichtsmediziner grenzte den Zeitraum auf 1.00 bis 5.00 Uhr ein. Bilder aus Überwachungskameras, auf denen möglicherweise P. zu sehen ist, werden noch untersucht. Ihre Qualität ist schlecht, sie würde den Tatzeitraum auf nach 3.00 Uhr einengen.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Keine neuen Erkenntnisse zu Mord bei Albertina
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen