Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Keine Handymastensteuer in Wien

&copy APA Symbolfoto
&copy APA Symbolfoto
Eine ähnliche freiwillige Selbstverpflichtung der Mobilfunkunternehmen wie in Niederösterreich, wird es in Wien nicht geben - dies sei auf Grund der Strahlengrenzwerte „unrealistisch“, so Wirtschaftsstadtrat Sepp Rieder (S).

In Niederösterreich wird in Zukunft ein großer Teil der Handymasten-Standorte gemeinsam genutzt. Im Gegensatz zum Flächenland Niederösterreich befänden sich nahezu alle Masten in der Bundeshauptstadt in Wohngebieten.

Dies habe zur Folge, dass von den Unternehmen gemeinsam genutzte Standorte die zulässigen Strahlengrenzwerte übersteigen würden. Im Nachbarland sei dies hingegen kein Problem, da die Handymasten einfach außerhalb von bewohntem Gebiet errichtet würden.

Grundsätzlich begrüßte Rieder aber die niederösterreichische Einigung. Er selbst habe eine ähnliche Steuer für Wien immer abgelehnt – auch weil er den Ruf als Technologiestandort nie habe gefährden wollen.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Keine Handymastensteuer in Wien
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen