Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Keine Entlassung wegen Wintereinbruch

Symbolbild &copy bilderbox
Symbolbild &copy bilderbox
Wer wegen der starken Schneefälle zu spät in die Arbeit gekommen ist, hat zwar möglicherweise einen grantigen Chef, darüber hinaus gehende Konsequenzen hat das Versäumnis aber nicht, wie die Wiener Arbeiterkammer betonte.

„Ein fristloses Entlassen ist nicht möglich“, sagte Arbeitsrechtlerin Birgit Ceplak. Allerdings sei man dazu verpflichtet, die Vorgesetzten unverzüglich über das spätere Auftauchen zu informieren, „wenn man dazu die Möglichkeit hat“.

Ob die versäumte Arbeitszeit abgegolten wird, hänge von dem Beschäftigungsverhältnis ab, sagte Ceplak. Angestellte hätten auf jedem Fall einen Anspruch, ebenso Arbeiter ohne Kollektivvertrag. Ist ein solcher Vertrag vorhanden, gelte die darin festgeschriebene Regelung, so die Expertin.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Keine Entlassung wegen Wintereinbruch
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen