Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Keine Beweise für Biowaffenprogramm

Der frühere US-Präsident Jimmy Carter hat bei seinem Besuch in Havanna Anschuldigungen der amerikanischen Regierung, Kuba produziere Biowaffen, in Frage gestellt.

Amerikanische Spezialisten hätten ihm vor seiner Abreise versichert, dass es keine Beweise für derartige Vorwürfe gebe, sagte Carter nach dem Besuch eines Zentrums für Biotechnologie in einem Vorort von Havanna. US-Außenminister Colin Powell erneuerte jedoch die Vorwürfe. Kuba verfüge über entsprechende Einrichtungen für Biowaffen, sagte Powell in einem Interview mit dem Sender ABC.

Carter war der 39. Präsident der USA und ist der ranghöchste Vertreter der Vereinigten Staaten, der seit der Revolution von Staatschef Fidel Castro 1959 den Karibikstaat besucht. Der Ex-Präsident ist ein Gegner des seit 40 Jahren von den USA gegen Kuba verhängten Embargos. Bei seinem fünftägigen Besuch in dem kommunistischen Staat will Carter mit Castro auch über Menschenrechte und Demokratie sprechen. Am Montag empfing er bereits zwei prominente kubanische Menschenrechtler. Am Dienstag wollte sich Carter in einer live im Fernsehen übertragenen Rede an die kubanische Bevölkerung wenden.

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Keine Beweise für Biowaffenprogramm
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.