Keine Anklage nach "Sieg Heil"-Ruf in der Bim

Jener Wiener Straßenbahnfahrer, der sich Ende Oktober 2008 mit einem "Sieg Heil!"-Ruf von seinen Fahrgästen verabschiedet hatte, wird nicht strafrechtlich verfolgt. Fahrer gefeuert | Das Video: "Sieg-Heil"-Durchsage in der Bim

Die Staatsanwaltschaft Wien wird gegen den 35-jährigen Mann nicht vorgehen, die Anzeige wurde bereits Ende März zurückgelegt. Das gab Behördensprecher Gerhard Jarosch bekannt.

“Es steht fest, dass sich der Mann nicht im nationalsozialistischen Sinne wiederbetätigen wollte”, sagte Jarosch. Das Studium eines Videos, das die Durchsage des Straßenbahners dokumentiert, die Einvernahme des Beschuldigten sowie die Befragung zahlreicher Zeugen hätten das erwiesen. Der Mann habe sich “einen äußerst geschmacklosen Scherz” geleistet: “Er wollte lustig sein, aber nicht Nazi spielen.”

Nach dem Vorfall gefeuert

Konsequenzen hatten dagegen die Wiener Linien bereits unmittelbar nach dem Vorfall gezogen. Der Straßenbahnfahrer wurde gefeuert.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Keine Anklage nach "Sieg Heil"-Ruf in der Bim
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen