Kein Imageschaden durch Tribute-Absage

Event wird kommendes Jahr in London stattfinden
Event wird kommendes Jahr in London stattfinden ©APA (World Awards Media)
Wiens Tourismusdirektor Kettner sieht keinen Imageschaden für die Stadt wegen der Absage des Tribute-Konzerts für den verstorbenen Popstar Michael Jackson.

Zwei Tage negative Berichterstattung sind aus seiner Sicht “zu kurz”, um den guten internationalen Ruf Wiens zu schädigen, sagte Kettner in der “ZiB24”. “So was tut weh”, kommentierte er allerdings die Schlagzeilen zur Absage des Konzerts.

Für die Veranstalter Georg Kindel und Jermaine Jackson hatten negative Medienberichte Mitschuld an der Absage. Das Konzert soll nun im Juni 2010 im Londoner Wembley-Stadion nachgeholt werden.

Innerhalb der Woche habe sich eine “Schräglage entwickelt in der medialen Darstellung. Und deswegen mussten wir auch die Reißleine ziehen”, sagte Kettner, der nicht glaubt, von den Veranstaltern getäuscht worden zu sein. “Da ist kein Vorsatz gewesen.” Man habe fälschlicherweise geglaubt, das Riesen-Event in acht Wochen hinzubekommen. Daher sei auch keine Klage in Aussicht genommen.

Selbst habe man “wenig falsch gemacht”. Wenn eine Stadt ein derartiges Projekt angeboten bekomme, müsse sie Ja sagen.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Kein Imageschaden durch Tribute-Absage
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen