Kein Fahrschein und verwirrt: Vermisste Wienerin auf bayerischem Bahnhof aufgegriffen

Die Frau wurde von Beamten in Schutzgewahrsam genommen, bevor sie in ein Spital gebracht werden musste.
Die Frau wurde von Beamten in Schutzgewahrsam genommen, bevor sie in ein Spital gebracht werden musste. ©APA/Barbara Gindl
Am Dienstag wurde eine vermisst gemeldete Wienerin auf einem Bahnhof in Bayern aufgegriffen. Sie war ohne Fahrschein unterwegs und machte einen verwirrten Eindruck.

Eine von ihrer Familie vermisst gemeldete Wienerin ist am Dienstag am Bahnhof Rosenheim in Bayern aufgegriffen worden. Die 24-Jährige war ohne Fahrschein unterwegs und machte einen verwirrten Eindruck, teilte der Zugbegleiter der Polizei mit. Diese kontrollierte die Passagierin und stellte fest, dass erst am selben Tag eine Vermisstenanzeige zu der Frau aufgegeben worden war.

“Offenbar wusste ihre Familie nicht, warum und wohin sie verschwunden war”, hieß es in einer Aussendung der Bundespolizeiinspektion Rosenheim. Die junge Frau sei zunächst von den Beamten in Schutzgewahrsam genommen worden. Schließlich habe sie aufgrund ihres labilen Zustands in ein Spital gebracht werden müssen.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Kein Fahrschein und verwirrt: Vermisste Wienerin auf bayerischem Bahnhof aufgegriffen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen