Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Kein Amtsmissbrauch: Ranghohe Justizmitarbeiterin freigesprochen

Ranghohe Justizmitarbeiterin von Amtsmissbrauch freigesprochen
Ranghohe Justizmitarbeiterin von Amtsmissbrauch freigesprochen ©APA (Sujet)
Im Wiener Straflandesgericht wurde eine ranghohe Justizmitarbeiterin von dem Vorwurf des Amtsmissbrauchs freigesprochen. Ihr war vorgeworfen worden, sich falsch in Zeiterfassungssystem eingetragen zu haben.
Justizmitarbeiterin angeklagt

Der Mitarbeiterin der Zentralen Staatsanwaltschaft zur Verfolgung von Wirtschaftskriminalität und Korruption (WKStA) war vorgeworfen worden, sich mittels falscher Eintragungen im Zeiterfassungssystem “Guttage” erschlichen zu haben.

Infolge ihrer Stellung konnte die ranghohe Beamtin nachträglich Korrekturen bei der Gleitzeit-Abrechnung vornehmen. Sie soll das ausgenützt haben, um nachträglich überlange Mittagspausen und vorzeitig beendete Arbeitstage “auszubessern” und mit Dienstgängen oder krankheitsbedingten Absenzen zu legitimieren. Die Anklage bezog sich auf 98 “Falschbuchungen”.

Justizmitarbeiterin in Wien freigesprochen

Der Verteidiger der Frau machte “Überlastung, die zu Fehlern geführt hat” geltend. Seiner Mandantin sei es “nicht darum gegangen, sich zusätzlich Freizeit zu erschleichen”. Die vom Dienst suspendierte Angeklagte gab zu Protokoll, sie habe “versucht, alles korrekt zu machen. Ich war erschüttert, dass mir so viele Fehler passiert sind.” Für den Schöffensenat (Vorsitz: Georg Olschak) war am Ende eine vorsätzliche Schädigungsabsicht nicht nachweisbar. Der Freispruch ist nicht rechtskräftig, die Staatsanwältin gab vorerst keine Erklärung ab.

(APA)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Kein Amtsmissbrauch: Ranghohe Justizmitarbeiterin freigesprochen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen