Katie Price gibt Alex Reid den Laufpass

©ap
Nachdem ihr ehemaliger Mann dabei fotografiert wurde, wie er dem zweitältesten Sohn Katies Kampfunterricht gab, zog das It-Girl den Schlussstrich. "Er wollte nur für sich selbst Werbung machen".
Katie Price 2010
Katie Price besucht Wien
Katies Roman "Sapphire"

Seit Monaten lagen Gerüchte darüber in der Luft, dass es in der Ehe des Models und des Kunstkämpfers zu kriseln begonnen hatte. Bis vor kurzem bestand Katie Price aber noch darauf, dass es keine Problem gäbe, die Bindung zwischen ihnen noch immer stark sei.

Jetzt aber das endgültige Beziehungsaus. Das britische Model trennte sich von ihrem Ehemann, nachdem Reid dabei fotografiert wurde, wie er ihrem zweitältesten Sohn Kampfunterricht gab.

“Fühle mich unglaublich im Stich gelassen”

“Sein Wunsch danach, für sich selbst Werbung zu machen, brachte eine Veränderung der Dynamik unserer Beziehung und führte zu unserer Entfremdung”, äußert sich Katie in einem Interview, “Alex weiß ganz genau, dass ich danach strebe, meine Kinder aus dem öffentlichen Auge heraus zu halten, jetzt, wo sie in einem Alter sind, in dem sie verstehen und von der medialen Aufmerksamkeit beeinflusst werden. Ich fühle mich unglaublich im Stich gelassen.”

Katie unterzog sich zwei künstlichen Befruchtungen

Erste Spekulationen über das Beziehungsaus gab es ja schon seit letztem Jahr. Damals versuchte Price vergeblich schwanger zu werden. Angeblich unterzog sich das Ex-Boxenluder zwei künstlichen Befruchtungen, die aber beide Male scheiterten. Obwohl Priece bereits einen acht Jahre alten Sohn Harvey, den fünfjährigen Junior und eine dreijährige Tochter Princes Tiaamii hat, wollte sie unbedingt ein weiteres Kind.

Katie und Alex Reid heirateten überraschend im Februar 2010. Kurz nach der Trennung von Price und Ex-Popstar Peter André im Jahr 2009 hatten sich die beiden kennen gelernt und verliebt.

  • VIENNA.AT
  • Promis
  • Katie Price gibt Alex Reid den Laufpass
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen