Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Katalonien - Madrid leitet Entmachtung ein, Neuwahlen gefordert

Die spanische Zentralregierung hat die Übernahme der Regierungsgewalt in Katalonien eingeleitet.
Die spanische Zentralregierung hat die Übernahme der Regierungsgewalt in Katalonien eingeleitet. ©APA
Der Senat in Madrid wird am Freitag über die von der spanischen Regierung beschlossenen Maßnahmen gegen die Separatisten der Region Katalonien abstimmen. Das habe das Präsidium der zweiten Parlamentskammer am Samstag beschlossen, teilte ein Senatssprecher mit.
Rajoy kündigt Maßnahmen an
Spanische Regierung peilt Machtübernahme an
Katalonien wird bei Autonomie-Aus Unabhängigkeit erklären
Katalonien erhält weitere Frist

Das grüne Licht des Senats für die Maßnahmen gilt als sicher, da die konservative Volkspartei (PP) von Ministerpräsident Mariano Rajoy dort eine absolute Mehrheit hat.

Rajoy hatte die Zwangsmaßnahmen am Samstag nach einem außerordentlichen Treffen des Ministerrats bekannt gegeben. Zur Beendigung der Unabhängigkeitspläne in Katalonien will Madrid unter anderem die gesamte Regierung des separatistischen Regionalpräsidenten Carles Puigdemont absetzen und innerhalb von sechs Monaten Neuwahlen zum Regionalparlament in Barcelona ausrufen.

Abstimmung am Freitag

Rechtliche Grundlage der Pläne ist Verfassungsartikel 155, der bisher in Spanien nie zur Anwendung gekommen war. Die Aktivierung des Artikels muss vom Senat gebilligt werden. Da die Abstimmung für Freitagvormittag angesetzt wurde, könnten die Maßnahmen gegen Barcelona schon am Nachmittag zur Anwendung kommen.

(APA)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Politik
  • Katalonien - Madrid leitet Entmachtung ein, Neuwahlen gefordert
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen