Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Kärnten-Awards

Im Zeichen von Filmstars, Entertainern, aber auch Unternehmern stand in der Nacht auf Samstag die Verleihung der "Rose vom Wörthersee".

Mit dem „Kärnten-Award“ wurde ausgezeichnet, wer sich in den vergangenen Jahrzehnten um das südlichste Bundesland Österreichs verdient gemacht hatte. Neben Größen des deutschen Nachkriegsfilms wie Gus Backus und Pierre Brice wurden auch heimische Wirtschaftstreibende geehrt.

Was im Jahr 2001 im Tanzlokal „Tenne“ in Krumpendorf klein und bescheiden begonnen hatte, erreichte am Freitag in der Messearena in der Landeshauptstadt beinahe schon oscar-verdächtige Dimensionen. Entertainer Michael Tala eröffnete den Reigen, dem sich kaum ein prominenter Kärntner entziehen konnte. So pflegten Ski-Legende Franz Klammer und Armin Assinger auch noch nach der Show den Small Talk. Überraschend war auch Ex-FPÖ-Klubobmann Peter Westenthaler zu Besuch gekommen.

Eigentlicher Star des Abends war aber einer, der gar nicht da war: Otto Retzer wurde bereits bei der Feier seines 60. Geburtstags vorab geehrt. Er erhielt bei der Überraschungsparty im Congress Center Villach Anfang September die „Rose vom Wörthersee“ für den besten Regisseur und Produzenten. In Klagenfurt war er zumindest in eingespielten Videos präsent.

Mat Schuh durfte dann den Preis für den besten Musikinterpreten zwischen West- und Ostufer des Wörther Sees überreichen. Preisträger Gus Backus freute sich – in nach wie vor nicht akzentfreiem Deutsch. Zu Ehren kamen auch frühere Größen des Wörtherseefilms: So durfte die gebürtige Villacherin Heidelinde Weis den Preis für die beste Schauspielerin entgegennehmen. Ihr männliches Gegenstück war an diesem Abend jemand, der eine ganze Generation geprägt hatte: „Winnetou“ Pierre Brice war sichtlich gerührt und stellte sich angesichts des nun bestätigten Legendenstatus gleich die Frage: „Was kann jetzt überhaupt noch kommen?“

Mit der Auszeichnung für den erfolgreichsten Unternehmer wurde Walter Dermuth, Hotelier und seit Jahrzehnten Präsident der Kärntner Messen, bedacht. Im Zeichen des Wellness-Trends stand schließlich die Verleihung des Kärnten-Award Ehrenpreises, der von Bundesratspräsident Peter Mitterer (B) überreicht wurde. Ihn erhielt der Villacher Baumeister Robert Rogner, der unter anderem mit dem Bau der Therme Bad Blumau für Aufsehen gesorgt hatte.

  • VIENNA.AT
  • Promis
  • Kärnten-Awards
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen