Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Karneval und Heidi Klum

Ein Streit um angekündigte Rosenmontags-Livebilder auf der Homepage von Heidi Klum sorgt wenige Tage vor dem Höhepunkt des Kölner Karnevals für Aufregung.

Die Schöne aus Bergisch-Gladbach will mit ihrem Verlobten Seal auf dem Wagen der Roten Funken im Rosenmontagszug mitfahren und dabei rund 40 Bilder per Handy aufnehmen, die sie live ins Internet stellt, wie Vater Günther Klum am Donnerstag bestätigte. Der Leiter des Rosenmontagszuges, Alexander von Chiari, stellte dagegen klar:

„Das wird niemals möglich sein.“ Da der Westdeutsche Rundfunk die alleinigen Rechte an der Live-Übertragung habe, könnten die geplanten Klum-Bilder nicht erlaubt werden.

Das Modell will bei dem Umzug die Uniform des Ehrenleutnants tragen und Fruchtgummis der Marke „Heidi“ unter das Volk bringen. Günther Klum betonte, es solle bei den Handy-Fotos keineswegs der Verlauf des Zuges gezeigt werden oder die einzelnen Mottowagen: „Wir wollen den Fans doch nur zeigen, wie viel Spaß die Heidi und Seal haben.“ Wenig spaßig finden das allerdings die Organisatoren des berühmten kilometerlangen Zuges, der jedes Jahr ein Millionen-Publikum anlockt. „Wir haben ganz klare Vereinbarungen mit dem WDR, nach denen Kameras und Live-Bilder verboten sind. Nur der WDR darf Bilder live ausstrahlen“, sagte von Chiari.

  • VIENNA.AT
  • Promis
  • Karneval und Heidi Klum
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.