AA

Kaprun: Richter zeigte Sachverständigen Muhr bei OStA Linz an

Salzburg - Der Richter des Kaprun-Strafverfahrens hat in der vergangenen Woche den Brandsachverständigen Anton Muhr wegen Verleumdung und Amtsmissbrauch angezeigt.
Der Richter des Kaprun-Strafverfahrens, Manfred Seiss, hat in der vergangenen Woche den damaligen Brandsachverständigen Anton Muhr aus Reutte in Tirol bei der Oberstaatsanwaltschaft (OStA) Linz angezeigt. Der Vorwurf des Richters lautet auf Verleumdung und Amtsmissbrauch. Muhr hatte in einem APA-Interview unter anderem erklärt, der Kaprunprozess komme einer “korrupten Machenschaft” gleich. Angezeigt wurde auch der deutsche Journalist Hubertus Godeysen, wie Seiss am Mittwoch zur APA sagte.

Er befürchte nichts, denn er habe in dem Interview nur die Wahrheit gesagt, stellte Muhr fest. Die Behauptungen seien Tatsachen, die im Gerichtsakt nachweisbar seien. “Die Beweise dafür sind da. Ich habe nichts Unrechtes gesagt”, so der Sachverständige.

Richter Seiss hatte am 19. Februar 2004 alle 16 Beschuldigten um das Inferno am Kitzsteinhorn freigesprochen. 155 Menschen waren bei dem Brand am 11. November 2000 ums Leben gekommen. Nur zwölf Personen überlebten die Katastrophe.

  • VIENNA.AT
  • Pinzgau
  • Kaprun: Richter zeigte Sachverständigen Muhr bei OStA Linz an
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen