Kaprun-Prozess wurde vertagt

Der Kaprun-Prozess wurde auf 23. September, 9.00 Uhr vertagt. Damit kann der ursprünglich geplante Zeitplan mit den Zeugeneinvernahmen nicht eingehalten werden.

Weil die Verhandlungsprotokolle aus dem Juli fehlen, war von den Verteidigern die Vertagung beantragt worden – das Gericht gab dieser statt.

Die Privatbeteiligten-Vertreter und Angehörigen gaben keine Erklärung ab. In der Verhandlungspause sollen die restlichen Protokolle von den Schreibkräften fertig gestellt werden. Der Prozess wird dann vermutlich im 14-tägigen Rhythmus abgehalten, damit die Schreibkräfte nachkommen, erklärte Richter Manfred Seiss.

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Kaprun-Prozess wurde vertagt
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.